Eheschließung in Deutschland

Verbindliche Auskünfte, welche Unterlagen für eine Eheschließung vorzulegen sind, erhalten Sie vom deutschen Standesamt, in dem Sie heiraten möchten.

Hochzeit Bild vergrößern Hochzeit (© www.colourbox.com) Das russische Recht kennt kein Ehefähigkeitszeugnis, wie es von deutschen Standesämtern verlangt wird. Russische Standesämter stellen auch keine Bescheinigungen über den Familienstand aus, weil die russische Gesetzgebung keine Benachrichtigung des Heimatstandesamtes über personenstandsrechtliche Änderungen oder standesamtliche Eintragungen an einem anderen Ort in der Russischen Föderation kennt.

Der Familienstand russischer Staatsangehöriger wird durch Eintragungen im Inlandspass (Seite 14) nachgewiesen. Ihre zuständige Rechts- und Konsularabteilung stellt auf Wunsch Bescheinigungen aus, auf denen die Eintragungen der relevanten Seite des russischen Inlandspass aufgeführt sind.

Grundsätzlich müssen alle russischen Urkunden mit einer Apostille versehen sein. Viele Standesämter bestehen auf einer Übersetzung durch einen in Deutschland vereidigten Übersetzer.

Im Gegenzug empfiehlt es sich, die deutsche Heiratsurkunde für den anschließenden Gebrauch in Russland mit einer Apostille versehen zu lassen. Welche deutsche Behörde dafür zuständig ist, erfahren Sie von dem Standesamt, das die Urkunde ausgestellt hat.

Beabsichtigen Sie, mit Ihrem russischen Ehepartner dauerhaft in Deutschland zu leben, beachten Sie bitte die Hinweise zum Visumverfahren auf den Seiten der jeweils zuständigen Auslandsvertretung!

Unsere Konsulatefinderkarte weist Ihnen den Weg.

Eheschließung in Deutschland

ehe

Apostille oder Legalisation von Urkunden

Apostille

Deutsche Urkunden werden in Russland nur anerkannt, wenn sie "legalisiert" sind. Das bedeutet, dass ihre Echtheit gesondert bestätigt werden muss. Dies gilt entsprechend für die Anerkennung russischer Urkunden in Deutschland.