Beantragung eines nationalen Visums

Sollten Sie einen längerfristigen (über 90 Tage) oder ständigen Aufenthalt in Deutschland anstreben, so muss grundsätzlich ein nationales Visum der Kategorie „D“ beantragt werden. Hiervon ausgenommen sind Unionsbürger, EWR-Staatsangehörige sowie Staatsangehörige der Schweiz. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Beantragung und die erforderlichen Unterlagen. Das entsprechende Antragsformular können Sie auf der rechten Seite herunterladen. Dort können Sie auch ein Muster eines ausgefüllten Antrags aufrufen.

Die Beantragung eines Schengenvisums für einen ständigen Aufenthalt ist nicht möglich, da Schengenvisa grundsätzlich nicht in Aufenthaltstitel umgeschrieben werden. Dies ist nur mit nationalen Visa möglich.

Zuständigkeit:  Die Deutsche Botschaft in Moskau ist für Ihren Visumantrag zuständig, wenn Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Amtsbezirk der Botschaft haben. Ob dies für Ihre Region zutrifft, erfahren Sie unter folgendem Link: http://www.germania.diplo.de/Vertretung/russland/de/02-mosk/5-amtsbezirk/0-amtsbezirk.html Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben Sie dann im Amtsbezirk, wenn die Umstände erkennen lassen, dass Sie hier seit mindestens 6 Monaten wohnen oder mit größter Wahrscheinlichkeit für mindestens 6 Monate verbleiben werden. Hierzu müssen im Zweifel geeignete Nachweise erbracht werden.

Gültigkeitsdauer: Das nationale Visum gilt zeitlich beschränkt für zunächst drei bis sechs Monate. Entsprechend dem Aufenthaltszweck wird anschließend durch die zuständige Ausländerbehörde in Deutschland eine längerfristige Aufenthaltserlaubnis erteilt. Bei einer geplanten Aufenthaltsdauer von bis zu einem Jahr, z.B. für ein Austauschstudium oder einen einjährigen Personalaustausch, kann das Visum auch für die gesamte Dauer des geplanten Aufenthalts ausgestellt werden.

Ihr Reisepass muss bei Visierung mindestens zwei leere Seiten aufweisen und im Falle eines befristeten Aufenthalts mindestens noch drei Monate nach Ablauf des geplanten Reisezeitraums gültig sein.

Gültigkeitsbereich: Das nationale Visum gilt nur für Deutschland, berechtigt aber zu Aufenthalten von bis zu 90 Tagen pro Halbjahr in den übrigen Schengen-Staaten ohne dortige Aufnahme einer Erwerbstätigkeit.

Bearbeitungszeit: Die Bearbeitungszeit variiert je nach Aufenthaltszweck. Sie beträgt in der Regel ca. 6 bis 8 Wochen. Sie kann jedoch je nach Einzelfall auch längere Zeit in Anspruch nehmen. Beachten Sie bitte, dass in der Regel auch innerdeutsche Behörden beteiligt werden müssen. Letztendlich entscheidet jedoch die Botschaft über den Visumantrag. Ist eine Beteiligung innerdeutscher Behörden nicht erforderlich, beträgt die Bearbeitungszeit grundsätzlich einige Arbeitstage. Sollte Ihnen im Laufe der Bearbeitung ein neuer Pass erteilt werden (z.B. aufgrund einer Namensänderung), so muss der neue Pass zur Visierung vorgelegt werden und die Erteilung könnte sich in seltenen Fällen um einen Arbeitstag verzögern.

Sie können das Verfahren vereinfachen und beschleunigen, indem Sie den Anweisungen in den Merkblättern folgen und mit vollständigen Unterlagen in die Botschaft kommen. Bitte bringen Sie die Dokumente in die Reihenfolge, die das Merkblatt vorgibt.

Es werden nur vollständig ausgefüllte Visumanträge mit allen dafür notwendigen Unterlagen in der erforderlichen Form und Anzahl zur Bearbeitung angenommen. Unvollständige Anträge können nicht bearbeitet werden und können eine Ablehnung des Visumantrags zur Folge haben oder eine erneute Terminbuchung durch Sie erforderlich machen.

Die Botschaft rät generell von Flugbuchungen, Kündigungen, Eigentumsveräußerungen u.ä. ab, solange Sie das nationale Visum noch nicht erhalten haben. Auch eine Vorabzustimmung einer Behörde in Deutschland bedeutet nicht, dass das nationale Visum auch tatsächlich erteilt wird.

Antragsformular: Das Antragsformular zur Erteilung eines nationalen Visums muss in zweifacher Ausfertigung in deutscher Sprache ausgefüllt werden. Auf der rechten Seite finden Sie das Formular als pdf-Datei sowie zwei Muster für ein ausgefülltes Antragsformular eines fiktiven Antragstellers für einen zeitlich befristeten Aufenthalt (z.B. für ein Studium oder ein Praktikum) und einen zeitlich unbefristeten Aufenthalt (z.B. bei einem Nachzug zum Ehepartner).

Persönliche Vorsprache: Bitte beachten Sie, dass im Rahmen der Beantragung eines nationalen Visums die Erfassung der biometrischen Daten, d.h. die Aufnahme der Fingerabdrücke, und somit eine persönliche Vorsprache der Antragsteller erforderlich ist. Sie erhalten noch am Tag der Antragstellung Ihren Pass zurück. Die Erfassung der biometrischen Daten erfolgt ab dem vollendeten 12. Lebensjahr. Sollten Sie ein nationales Visum für ein Kind unter 12 Jahren beantragen, so muss das Kind entweder zur Antragstellung oder zur Visierung in der Visastelle erscheinen.

Fragen, die Ihnen gestellt werden, und Dokumente, die Sie vorlegen sollen, dienen dazu, Ihren Antrag richtig zu beurteilen. Im Regelfall werden zur Antragsannahme lediglich die auf den Merkblättern aufgeführten Unterlagen benötigt. In Einzelfällen kann die Vorlage von zusätzlichen Unterlagen sowie deren deutschen Übersetzungen notwendig werden. Geben Sie bei Nachreichung von Unterlagen bitte immer Ihre Bearbeitungsnummer an. Es kann auch vorkommen, dass Behörden in Deutschland zu einem späteren Zeitpunkt noch Informationen benötigen oder eine zweite Vorsprache in der Botschaft erforderlich wird. In diesen Fällen werden Sie telefonisch oder per E-Mail durch die Botschaft informiert.

Terminbuchung:  Termine zur Vorsprache können gebührenfrei über folgende Webseite des Dienstleisters VFS in verschiedenen Sprachen gebucht werden:

http://www.vfsglobal.com/germany/russia/moscow/german/index.html

Für jede einzelne Person ist jeweils ein Termin zu buchen (d.h. für eine dreiköpfige Familie sind drei Termine notwendig). Aus Gründen der Gleichbehandlung und des Korruptionsschutzes ist es der Botschaft nicht möglich, Anträge prioritär zu behandeln oder Termine für Antragsteller zu buchen oder vorzuziehen. Aufgrund von zeitweise saisonal bedingt hohen Antragszahlen kann es zu Verzögerungen und Wartezeiten kommen, auch wenn die Botschaft alles im Rahmen ihrer Kapazitäten Mögliche leistet. Bitte buchen Sie daher in Ihrem eigenen Interesse möglichst frühzeitig einen Termin zur Antragstellung, dieser kann auch bereits drei Monate vor der geplanten Einreise stattfinden.

Kontakt: Fragen, deren Antwort Sie nicht auf dieser Seite und in den Merkblättern finden, richten Sie bitte an: mosk%27%diplo%27%de,d-visa

Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden telefonisch keine Auskünfte zum Stand einzelner Visaverfahren erteilt.

Positiv entschiedene nationale Visaanträge finden Sie anhand der Bearbeitungsnummer (Barcode) in der folgenden Liste.

Wichtige Hinweise zur Vorsprache und Abholung sind ebenfalls in dieser Liste aufgeführt. Bitte beachten Sie auch die Legende zu den mitzubringenden Unterlagen. 

Sollte Ihr Antrag abgelehnt werden, erhalten Sie einen schriftlichen Bescheid.

Anfragen per Telefon zum Stand einzelner Visaverfahren können aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht beantwortet werden.

Wiedereinreise

- Sie sind im Besitz eines gültigen Aufenthaltstitels für Deutschland, mussten aber einen neuen Pass beantragen, weil Ihr alter Pass abgelaufen ist, verloren ging oder gestohlen wurde?

- Sie sind ohne Ihren elektronischen Aufenthaltstitel aus Deutschland ausgereist, haben diesen verloren oder er wurde gestohlen?

In unserem nachstehenden Merkblatt finden Sie zu diesen Fragen weitere Informationen und eine Liste der Unterlagen, die im Falle der Beantragung eines Visums zur Wiedereinreise vorzulegen sind.

Nationale Visa

Emigrate

Arbeit, Ausbildung und Studium in Deutschland

Studierende mit Laptop

Sie möchten in Deutschland leben und arbeiten? Deutschland bietet Fachkräften gute Perspektiven...

Informationen des Auswärtigen Amtes zum Zuwanderungsrecht

Reise

Den Aufenthalt und die Einreise ausländischer Staatsangehöriger regelt das Ausländerrecht. Im Januar 2005 trat das neue Zuwanderungsgesetz in Kraft, im August 2007 die Reform des gleichen Gesetzes.