Botschafter von Fritsch anlässlich des 70. Jahrestages des Ende des Zweiten Weltkrieges

Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Russischen Föderation Rüdiger von Fritsch zum 70. Jahrestag des Ende des Zweiten Weltkrieges:

"Der heutige Tag ist für Deutschland von besonderer Bedeutung:  Er erinnert uns daran, dass jener furchtbare Zweite Weltkrieg zu Ende ging, den die Deutschen entfesselt hatten, und mit ihm die nationalsozialistische Schreckensherrschaft. Das Ende des Krieges war daher vor allem auch eine Befreiung, eine Befreiung, für die andere so hohe Opfer gebracht haben, Opfer vor allem an menschlichem Leben. Und kein Land hat mehr Menschen durch den von Hitler ausgelösten Krieg verloren, Soldaten und Zivilisten, als die Sowjetunion.

Das Gedenken aus Anlass des Ende des Krieges schließt auch die Erinnerung an seinen Anfang ein, als Hitler und Stalin sich verabredeten, das östliche Mitteleuropa unter sich aufzuteilen, und an den Verlauf des Krieges, an den deutschen Angriff auf die Sowjetunion und das schreckliche Leid, das die Menschen in diesem Lande in der Folge erfuhren. Und wir erinnern uns daran, dass dieser Krieg furchtbar auf Deutschland zurückgefallen ist und auch Deutsche schlimmes Leid erfahren haben. 

Die Zahl der Opfer übersteigt unser Fassungsvermögen – weit mehr als 20 Millionen allein in der Sowjetunion, wohl 50 Millionen insgesamt im Ergebnis des Krieges. Daher ist es auch wichtig, den Blick immer wieder auf einzelne Schicksale und einzelne Ereignisse zu richten – so wie am 7.5. die Außenminister Russlands und Deutschlands gemeinsam in Wolgograd."

Botschafter anlässlich des 70. Jahrestages des Ende des Zweiten Weltkrieges

Nikita Markov