EU Konzert zum 60-jährigen Jubiläum der Unterzeichnung der Römischen Verträge

Delegation of the European Union to Russia Bild vergrößern EU-Botschafter in Russland (© Delegation of the European Union to Russia) Am 25. März 1957 wurden die Römischen Verträge in Rom durch die sechs Staaten Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden unterzeichnet. Damit wurde der Grundbaustein der Europäischen Union gelegt. Zum 60-jährigen Jubiläum dieses historischen Datums organisierte die EU-Delegation mit den Botschaften der sechs Unterzeichnerstaaten ein EU Konzert in der Neuen Oper Moskau.

Delegation of the European Union to Russia Bild vergrößern Solisten: Joo-Anne Bitter, Julie Pasturaud, Ivan Defabiani und Nanco de Vries (© Delegation of the European Union to Russia) Zur Aufführung kam Beethovens Meisterstück, die "9. Sinfonie". Die Titelauswahl ist symbolisch, denn der letzte Teil des Werks "Ode an die Freude" ist als Hymne Europas bekannt und repräsentiert Freiheit, Frieden und Solidarität.

Die Solisten repräsentierten die Unterzeichnerstaaten der Römischen Verträge. Aus Deutschland war Joo-Anne Bitter im Sopran vertreten, weitere Solisten waren Julie Pasturaud (Frankreich, Mezzosoprano), Ivan Defabiani (Italien, Tenor) und Nanco de Vries (Niederlande, Bass). Als Dirigent fungierte der Niederländer Arthur Arnold.

Dirigent Arthur Arnold (Niederlande) Bild vergrößern Dirigent Arthur Arnold (Niederlande) (© Delegation of the European Union to Russia) Die deutsche Botschaft bedankt sich bei allen Teilnehmern für den festlichen Abend an einem für den gesamten europäischen Kontinent bedeutsamen Tag.

EU Konzert zum 60-jährigen Jubiläum

Deutsche Botschaft Moskau