Kamingespräch in der Residenz: Festliche Präsentation von drei Büchern zum Reformationsjubiläum

Am 12.12.2017 wurden in der Residenz des Deutschen Botschafters drei Bücher  des internationalen Verbandes der Deutschen Kultur (IVDK) präsentiert, die dieser anlässlich des 500. Jubiläums der Reformation herausgab. Die Veranstaltung wurde gemeinsam mit dem IVDK organisiert. Die Herausgabe der Bücher wurde vom Bundesministerium des Innern der Bundesrepublik Deutschland gefördert.

Deutsche Botschaft Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft) Botschafter von Fritsch betonte in seiner Eröffnung die Bedeutung dieses Jubiläums und Luthers wegweisendem Wirken  für 800 Millionen evangelische Christen weltweit, aber auch gerade für uns Deutsche. Mit Luthers Bibel-Übersetzung  erhielten Christen direkten Zugang zu Wort und Inhalt der Heiligen Schrift.  Gleichzeitig wurde damit die deutsche Hochsprache aus den vielen Dialekten der damaligen Deutschen geformt und die Deutschen über eine gemeinsame Sprache als Volk geeint. Diese beiden kulturellen Säulen, evangelische Religion und deutsche Sprache, stützten die deutsche Minderheit in Russland über mehr als vier Jahrhunderte und selbst noch unter den Verfolgungen der Sowjetzeit. Botschafter von Fritsch begrüßte daher, dass der IVDK zum Jubiläum drei Bücher über die evangelische Gemeinde der Russlanddeutschen zum Reformationsjubiläum herausgab. Auch seitens der Botschaft wurde das Jubiläum mit einer Vielzahl an Veranstaltungen gefeiert, dessen Schlusspunkt für dieses Jahr die Buchpräsentation setzt.

Deutsche Botschaft Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft) Herr Abdulgamid Bulatow, Abteilungsleiter in der Föderalen Agentur für Nationalitätenangelegenheiten (FADN), begrüßte im Namen von Minister Barinow die Tätigkeiten der Russlanddeutschen und wies auf die Rezeption des Reformationsjubiläums auch durch den russischen Staat hin, anlässlich dessen die St. Peter und St. Pauls Kathedrale der Evangelisch-Lutherischen Kirche im Oktober zurückübereignet wurde.

Erzbischof Brauer gab einen Rückblick auf das Reformationsjubiläumsjahr und würdigte die zahlreichen in Russland aus diesem Anlass begangenen Veranstaltungen. Die Herausgabe der drei Bücher sei ein besonders wichtiges Projekt zur Erinnerung und Bewahrung der kulturellen und religiösen Traditionen der Russlanddeutschen. 

Deutsche Botschaft Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft) Frau Olga Martens, stellvertretende Vorsitzende des IVDK, sprach in sehr persönlichen Worten über die Beweggründe zur Erstellung der Publikationen, die sehr viel über die Geschichte und das religiöse Empfinden der Russlanddeutschen aussagten.

Anschließend wurden die drei Bücher in einem abwechslungsreichen Programm aus Musik und Lyrik, vorgetragen von russlanddeutschen Musikern, präsentiert:
- ein Katalog des Künstlerverbandes der Russlanddeutschen mit Skizzen und Bildern zu lutherischen Symbolen, Kirchen und anderen religiösen Bezugspunkten der Russlanddeutschen.
- ein evangelisches Gesangsbuch mit etwa 400 Liedern, die Russlanddeutsche als religiöses Kulturgut und als kulturelles Erbe bis heute pflegen.
- ein Gedenkbuch der evangelischen Gemeinden und Pastoren mit 12 Essays zu wichtigen Persönlichkeiten der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Russland.

Am Rande der Vorstellung wurden Gemälde von evangelischen Kirchen in Russland ausgestellt, gemalt von jungen russlanddeutschen Künstlern.

Präsentation von Büchern zum Reformationsjubiläum

Schwarz-weißes Portrait von Luther als Logo des Lutherjahres