Wiedereinreise

Häufig gestellte Fragen zur Wiedereinreise

  • 1. In meinem abgelaufenen Pass ist meine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Kann ich den Aufenthaltstitel bei dem Generalkonsulat übertragen lassen oder benötige ich für den neuen Pass ein Visum?

    Sofern der Aufenthaltstitel für Deutschland durch das Ungültigmachen des alten Passes nicht beschädigt wurde, können Sie zusammen mit dem alten und mit dem neuen Pass in der Regel problemlos nach Deutschland einreisen. Gleiches gilt, wenn sie bereits den elektronischen Aufenthaltstitel (Plastikkarte) haben. Die Ausstellung eines Visums zur Wiedereinreise ist in diesen Fällen nicht erforderlich.
    Bei Beantragung des neuen Passes bitten Sie das zuständige Passamt um Aushändigung des gesamten alten ungültig gemachten Passes.

    Bitte beachten Sie, dass die Aufenthaltserlaubnis ungültig wird, wenn die entsprechenden Passseiten aus dem alten Pass herausgetrennt werden.
    Nach Ihrer Rückreise wenden Sie sich bitte an die für Sie örtlich zuständige Ausländerbehörde und beantragen dort die Ausstellung eines neuen Aufenthaltstitels.

  • 2. Mein Pass mit meinem Aufenthaltstitel wurde gestohlen. Was muss ich nun tun?

    Sie müssen zunächst einen neuen Pass beantragen. Anschließend müssen Sie in der Visastelle des Generalkonsulats in Jekaterinburg einen Antrag zur sogenannten Wiedereinreise stellen.
    Für die Beantragung muss zunächst über den Dienstleister VFS Global telefonisch oder online ein Termin vereinbart werden.
    Da für die Erteilung des Visums die Zustimmung der für Sie örtlich zuständigen Ausländerbehörde erforderlich ist, wird empfohlen, sich ggf. bereits vor der Antragstellung mit dieser in Verbindung zu setzen und um die Ausstellung einer sog. Vorabzustimmung zu bitten. Die Ausländerbehörden sind jedoch nicht verpflichtet, eine solche Vorabzustimmung auszustellen. Dies liegt im Ermessen der Ausländerbehörden.

  • 3. Meine Aufenthaltserlaubnis ist abgelaufen. Was muss ich nun tun?

    In diesem Fall müssen Sie in der Visastelle des Generalkonsulats in Jekaterinburg einen Antrag zur sogenannten Wiedereinreise stellen.
    Für die Beantragung muss zunächst über den Dienstleister VFS Global telefonisch oder online ein Termin vereinbart werden.
    Da für die Erteilung des Visums die Zustimmung der für Sie örtlich zuständigen Ausländerbehörde erforderlich ist, wird empfohlen, sich ggf. bereits vor der Antragstellung mit dieser in Verbindung zu setzen und um die Ausstellung einer sog. Vorabzustimmung zu bitten. Die Ausländerbehörden sind jedoch nicht verpflichtet, eine solche Vorabzustimmung auszustellen. Dies liegt im Ermessen der Ausländerbehörden.

  • 4. Ich habe meinen elektronischen Aufenthaltstitel in Deutschland vergessen. Was muss ich nun tun?

    Bitte prüfen Sie zunächst, ob Ihnen der Aufenthaltstitel per Kurier o.ä. zugesandt werden kann. Sollte dies nicht möglich sein, gilt das gleiche Verfahren wie unter Frage 3.

Terminvereinbarung ist unbedingt notwendig! Terminvergabe unter folgenden Rufnummern:+7 (343) 318 2735, +7 (343) 226 0935

Maßgeblich bei der Beantragung des nationalen Visums ist der tatsächliche Wohn- und Aufenthaltsort, nicht die im Inlandspass eingetragene "Propiska".  Sie können ein Visum im Generalkonsulat in Jekaterinburg beantragen wenn die Umstände erkennen lassen, dass Sie hier seit mindestens 6 Monaten wohnen oder mit größter Wahrscheinlichkeit für mindestens 6 Monate verbleiben werden.

Bitte legen Sie vollständige Unterlagen vor!

Wie bitten Sie, Unterlagen in zwei identischen Sets vorzulegen (zusätzlich geben Sie Originale).

Ihr Pass wird Ihnen nach Antragstellung wieder ausgehändigt.

Die Bearbeitungszeit beträgt etwa 6 bis 8 Wochen, ggf. auch länger. Sobald eine Entscheidung über Ihren Antrag vorliegt, werden Sie informiert. Von Sachstandsanfragen bitten wir abzusehen.

Das Generalkonsulat behält sich vor, ggf. die Vorlage weiterer Unterlagen zu verlangen. Die Vorlage gefälschter Dokumente sowie falsche Angaben im Visumverfahren führen zwingend zur Ablehnung Ihres Antrags. Das Gleiche gilt für Bestechungsversuche.

  • 2 in deutscher Sprache ausgefüllte und eigenhändig unterschriebene Anträge auf Erteilung eines nationalen Visums
  • 2 eigenhändig unterschriebene Erklärungen gemäß §§ 53, 54 AufenthG
  • 3 aktuelle, biometrische Passfotos, nicht älter als 6 Monate, vor weißem Hintergrund, in der Größe 45x35 Millimeter
    • Bitte kleben Sie auf beide Antragsformulare bereits jeweils 1 Foto und bringen das dritte Foto extra mit.
  • Auslandspass mit 2 Kopien aller Seiten, die Eintragungen oder Visa enthalten
    • Der Auslandspass muss unterschrieben sein, noch mindestens 2 freie Seiten haben und nach der Visabeantragung noch mind. 3 Monate gültig sein.
  • Bei russischen Staatsangehörigen: Inlandspass mit 2 Kopien aller Seiten, die Eintragungen enthalten
    Bei nicht-russischen Staatsangehörigen: Aufenthaltstitel für Russland mit 2 Kopien
  • Visumgebühr
  • Krankenversicherung

    - Reisekrankenversicherung mit 2 Kopien zumindest für die ersten Wochen des geplanten Aufenthalts in Deutschland (sofern danach eine Versicherung in Deutschland abgeschlossen wird oder besteht)                                                                                       -  Da nicht vorhersehbar ist, wann über Ihren Antrag entschieden wird, können Sie die Krankenversicherung zu einem späteren Zeitpunkt vor der Einreise abschließen. Sie müssen dann im Generalkonsulat eine Erklärung unterschreiben, in der Sie sich verpflichten, rechtzeitig eine entsprechende Versicherung abzuschließen (die Erklärung wird Ihnen im Generalkonsulat zur Verfügung gestellt)

zusätzlich:

Die Bearbeitungsdauer eines Antrags liegt bei Vorlage einer Vorabzustimmung in der Regel bei ca. 1-3 Arbeitstagen. Sie können Ihren Pass bereits bei Antragstellung abgeben.
Ohne Vorabzustimmung muss auf die Antwort der Ausländerbehörde gewartet werden. Über die Dauer des Verfahrens kann daher keine konkrete Auskunft gegeben werden.

  • Sofern vorhanden: Kopie der Datenseite des alten Reisepasses und/oder des Aufenthaltstitels/ der Aufenthaltskarte mit 2 Kopien
  • Belege zu Ihrem dauerhaften Aufenthalt in Deutschland in jeweils 2 Kopien, wie z.B. Ihre Meldebescheinigung, Gehaltsbescheinigungen, Ihr Studentenausweis, Ihre Krankenversicherungskarte etc.
  • Polizeiliches Verlustprotokoll mit Übersetzung, sofern Ihr Pass verloren oder gestohlen wurde.
  • Heiratsurkunde/ Urkunde zur Namensänderung mit Übersetzung, sofern der Pass aufgrund einer Namensänderung neu ausgestellt worden ist.

Wichtige Hinweise:

  • Standesamtliche Urkunden müssen grundsätzlich mit einer Apostille versehen werden (dies gilt nicht für Urkunden, die von einem deutschen Standesamt ausgestellt wurden). Bitte achten Sie darauf, dass die Apostille auf der Originalurkunde (und nicht auf den Kopien) angebracht wird.
  • Alle russischsprachigen Unterlagen sind mit einer von einemzugelassenen Übersetzer gefertigten, deutschsprachigen Übersetzung einzureichen. Dies ist nicht erforderlich für die Kopien vom russischen Auslands- und Inlandspass und die Reisekrankenversicherung.
  • Ist eine Apostille vorhanden, so muss auch diese übersetzt werden.
  • Alle Originale und alle Übersetzungen sind mit jeweils 2 Kopien vorzulegen.

FAQ zum nationalen Visum

Frage- und Ausrufezeichen, (c)  picture-alliance/chromorange

Hier finden Sie die Fragen, die häufig beim Ausfüllen eines Antrages auf ein nationales Visum entstehen und die dazugehörigen Antworten.

Mustertafel für biometriefähige Passfotos

Fotomustertafel

Bitte beachten Sie die Vorgaben für Passbilder!