Republik Baschkortostan - Wirtschaftsinformationen

Allgemeine Informationen zur Republik Baschkortostan

Fläche: 142.900 qkm

Einwohner 01.01.2012: 4.051.600

Hauptstadt: Ufa (1.050.000 Einwohner)

Weitere Großstädte: Sterlitamak (247.400 Einwohner), Salawat (156.964 Einwohner), Neftekamsk (133.500 Einwohner)

Bruttoregionalprodukt (BRP) 2012: 1.154 Mrd. RUR (ca. 28,9 Mrd. EUR)

BRP pro Kopf 2012: 284.068 (7.115 EUR)

Durchschnittseinkommen 2012: 21.267 RUR (ca. 533 EUR) pro Monat

Durchschnittseinkommen 2013: 23.967 RUR (ca. 566 EUR) pro Monat

Entscheidungsträger:

Präsident der Republik Baschkortostan: Rustem Chamitow

Leitung der Administration der Stadt Ufa: Irek Jalalow

Bevollmächtigter Repräsentant des Präsidenten der RF (Föderationskreis Wolga): Michail Babitsch

Baschkortostan gehört zu den zehn wirtschaftlich am stärksten entwickelten Regionen Russlands. Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes hat im Mai 2012 eine Liste der russischen „best for business“-Städte herausgegeben. Hierbei belegte die Hauptstadt Ufa hinter Sotschi den zweiten Platz. Schwerpunkte der Wirtschaft sind die Erdölförderung und -verarbeitung, der Maschinenbau sowie die Agrar- und Bauwirtschaft.

Die Republik Baschkortostan belegt den ersten Platz bei der Erdölverarbeitung in Russland. Der Anteil an der Kupfergewinnung beträgt 10 - 12%.

Nördlich der Hauptstadt Ufa befinden sich Betriebe des größten petrochemischen Unternehmens Europas. In Neftekamsk, rund 270 km nördlich von Ufa, produziert der zweitgrößte Omnibushersteller Russlands, die Firma NefAZ.

Wirtschaft in der Republik Baschkortostan

Wirtschaftssektoren:

45% Erdölverarbeitung

13% Metallverarbeitung und Maschinenbau

10% Chemische und petrochemische Industrie

9% Energiewirtschaft

8% Erdöl- und Erdgasförderung

6% Nahrungsmittelindustrie

12% Sonstiges

 

Hauptprodukte des Gebietes:

Erdölprodukte, synthetische Harze, Kunststoffe, Ätznatron, kalziniertes Soda, Butyl- und Isobutylalkohol, Polyäthylen, synthetischer Kautschuk, Stahldraht, Elektrolampen, Bauglas, Betonmischer, Maschinen, Omnibusse und Hubschrauber.

Bodenschätze:

Die Republik ist reich an Naturschätzen. Es gibt beträchtliche Vorkommen an Erdöl, Erdgas, Kohle, Holz, Salz, Mangan, Gips, Kalkstein, Eisenerz, Kupfer, Zink, Kobalt, Kadmium, Indium, Gallium, Germanium, Selen, Tellur, Gold und andere Erze. Strukturbestimmend ist jedoch Erdöl. Insgesamt geht allerdings die Erdölförderung tendenziell zurück, und die relative Bedeutung der Ölverarbeitung nimmt zu.

Energiesektor:

OAO Baschkirenergo http://www.bashkirenergo.ru/en/ ist einer der größten Energie­erzeuger Russlands. Die installierte Leistung für die Stromerzeugung beträgt 4.316 MWt, die Wärmeenergieerzeugung 12.784 Gigacal/h. Zu den Erzeugungskapazitäten gehören ein Elektrizitätskraftwerk, elf Wärmekraftwerke, zwei Wasserkraftwerke. Es existiert auch ein Versuchswindkraftwerk mit einer Leistung von 2,2 MWt.

Tertiärer Sektor /Dienstleistungen:

Der Dienstleistungsbereich entwickelt sich dynamisch. In der Republik gibt es über 20.000 klein- und mittelständische Unternehmen. Außerdem gibt es ca. 5.000 Agrarbetriebe.

Messen von überregionaler Bedeutung:

Jährlich findet im Mai die Messe „Gas. Öl. Technologien“ in Ufa statt. Bei dieser Messe handelt es sich um die größte Messe in den Bereichen Öl, Gas und Chemie in der Uralregion. Die Ausstellung gliedert sich in die folgenden drei Bereiche mit den jeweiligen Themen­schwerpunkten:

- Öl und Gas: Öl- und Gasförderung, Erschließung und Ausbeutung von Öl- und Gaslagerstätten, Bau von Industrieanlagen im Bereich Öl und Gas, Technologien und Ausrüstung für Raffinerien und die petrochemische Produktion

- Chemie: Planung von Chemiefabriken und Lagerhallen, Ausrüstung für die chemische und petrochemische Industrie, anorganische und organische Chemikalien, Chemiefasern, Kunststoffe und synthetischer Kautschuk, Transport von chemischen und petrochemischen Produkten

- Service für Kunden: Pumpen, Kompressoren, Druckluftgeräte, Motoren, Elektronik, Schweißausrüstung und –technologien, Labor- und Diagnostikausrüstungen.

Im Rahmen der Messe 2013 wurden 19 Foren und Konferenzen mit ca. 165 Vorträgen und 1.200 Teilnehmern durchgeführt. Es nehmen jährlich ca. 400 Aussteller an der Messe teil und die Besucherzahl liegt bei ungefähr 12.000.

Außenhandel:

2012 erzielte die Republik Baschkortostan einen Außenhandelsumsatz in Höhe von 13.804,2 Mio. USD. Der Export betrug 12.414,6 Mio. USD, der Import 1.389,6 Mio. USD.

Die Außenhandelsbeziehungen zu Deutschland sind noch ausbaufähig, da Deutschland beim Handelsvolumen nur an sechster Stelle liegt. Die Haupthandelspartner sind Lettland, Weißrussland, Polen und Tschechien. Baschkirische Betriebe exportieren vor allem Produkte der Brennstoffindustrie (73% des Gesamtexports), petrochemische Produkte, Metalle und Metallerzeugnisse. Aus Deutschland importiert Baschkortostan Maschinen, Anlagen, Transporteinrichtungen (90% des Gesamtumfanges), petrochemische Produkte und Nahrungsmittel.

 Seit 1964 besteht die Städtepartnerschaft zwischen den Städten Halle a.d. Saale und Ufa. Sehr aktiv ist die Zusammenarbeit des Vereins Freunde Baschkortostans e.V. http://www.freundebaschkortostans.de/ auf deutscher Seite mit der Freundschaftsgesellschaft „Baschkortostan-Deutschland“ unter dem Vorsitz von Sergei Lawrentjew in Ufa. Diese realisieren zahlreiche Projekte aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur und Jugendaustausch.

Bedarf der Republik Baschkortostan

Die petrochemische Industrie stellt einen äußerst schnell wachsenden Absatzmarkt für Ausrüstungen und Anlagen dar. In Russland werden nur 2,3% der geförderten Kohlenwasserstoffe vor Ort verarbeitet. Das soll sich aber ändern, denn in den nächsten Jahren sollen bestehende Raffinerien konsequent modernisiert werden. So will auch die Gazprom-Tochter Gazprom Neftechim Salawat 16,5 Mrd. RUB (über 360 Mio. EUR) in eine neue Crackinganlage investieren. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2016 geplant.

Die baschkirische Regierung will außerdem die Wirtschaft des Gebiets auf eine breitere Basis stellen und deshalb die Bereiche Maschinenbau, Umwelttechnik und Informations­technologien fördern. Sie ist daher insbesondere an einer Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen im Bereich Maschinenbau interessiert. Es ist ein Industriepark mit 2.000 ha geplant, in dem Unternehmen 10 Jahre lang Steuerfreiheit erhalten sollen.

Interesse an einer vertieften Zusammenarbeit besteht ebenfalls für die Bereiche Forstwirt­schaft, Holzverarbeitung, Landwirtschaft, Nahrungs- und Futtermittelindustrie sowie Biotechnologie.

In Ufa sollen 13 neue Hotels gebaut werden, da in den Jahren 2014/2015 die Gipfeltreffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) sowie der BRICS-Staaten stattfinden werden. Die jährliche Schaffung von 710.000 m2 Wohnraum soll auf 1 Mio. m2 gesteigert werden. Im Jahr 2013 lag die Republik Baschkortostan beim Wohnungsbau russlandweit auf dem sechsten Platz.

Die Stadt Ufa will Infrastrukturinvestitionen auch im Bereich Energieeffizienz durchführen (jährliche Steigerung der Energieeffizienz um 3%), u.a. durch die Modernisierung der bestehenden vier Heizkraftwerke.

Obwohl Baschkortostan über große Erdölvorkommen verfügt, gibt es bereits erste Ansätze für den Einsatz von erneuerbaren Energien. So betreibt die OAO Baschkirenergo den Windpark Tjupgildy mit 2,2 MW Leistung. Die russischen Unternehmen Hevel und Avelar Solar Energy wollen in den Jahren 2015 bis 2017 in den Gebieten Baschkortostan, Orenburg und Altaj Solarkraftwerke errichten. Dafür sind Ausgaben in Höhe von 11 Mrd. RUB (ca. 243,7 Mio. EUR) vorgesehen.

Wichtige Unternehmen in der Republik Baschkortostan

OAO ANK Baschneft: Die Erdölgesellschaft «Baschneft» ist das größte Unternehmen Baschkortostans, das jährlich über 15 Mio. Tonnen Erdöl fördert. ANK Baschneft beutet über 180 Öl- und Gasfelder auf dem Territorium Baschkortostans und anliegenden Regionen sowie in Westsibirien aus, http://www.bashneft.com/

OAO Gazprom Neftechim Salawat: Führendes Unternehmen der petrochemischen und erdölverarbeitenden Industrie Russlands. Hauptrichtungen der Betriebstätigkeit sind die Erdölverarbeitung, Herstellung von Produkten der Petrochemie und Herstellung von Mineraldüngern, http://eng.gpns.ru/

OAO Baschneftechim: Eines der größten petrochemischen Unternehmen Russlands mit einer Erdölverarbeitungskapazität von 25 Mio. Tonnen pro Jahr. Die Tätigkeitssphäre der OAO Baschneftechim erstreckt sich von der primären Raffinierung bis zur organischen Synthese und Produktion von Polyäthylen und Polypropylen, http://bashneftehim.ru/

OAO Sterlitamak Petrochemisches Unternehmen: Einer der größten Hersteller von PVC, Kabelisolierungen und kaustischem Natriumkarbonat in Russland, http://en.snhz.ru/

OAO Utschalinsker Aufbereitungskombinat: Das Unternehmen fördert jährlich über drei Millionen Tonnen Erz. Das Kombinat liegt bei der Zinkförderung auf Platz 1 und bei der Kupferförderung auf Platz 3 in Russland. Hier werden 70% des russischen Zinks und 5% des russischen Kupfers gewonnen.

OAO Soda/Sterlitamak: Einer der größten Industriebetriebe Russlands, der über eine eigene Rohstoffbasis (Solebergwerk, Kalkgrube) sowie ein entwickeltes Transport- und Energiesystem verfügt. Das Unternehmen produziert kalziniertes Soda, Natriumbikarbonat, Baumaterialien, synthetische pulvrige und flüssige Wasch- und Reinigungsmittel, http://www.soda.ru/en/index.php

OAO Baschkirskij MSK: Das Kupfer- und Schwefelkombinat wurde zur Ausbeutung des mächtigen Kupferkieserz-Vorkommens Sibai gegründet. Seine Haupttätigkeit ist die Förderung und die Aufbereitung von Kupfer- und Kupfer-Zink-Erzen,

OAO Ufa Industriemotoren-Vereinigung: Bau von Hubschrauber- und Flugzeugantrieben, unter anderem für die Marken Sukhoi und Kamov, http://www.umpo.ru/En/

OAO Kumertauer Flugzeugwerk: Produziert Hubschrauber der Marke Kamov (gehört zum Unternehmen „JSC Russian Helicopters“), http://www.russianhelicopters.aero/ru/

OAO M.T.E.: Produzent von Werkzeugmaschinen, www.mte.ru

OAO Baschkirisches Omnibusbauwerk: Einer der größten Hersteller von Omnibussen auf dem russischen Markt, www.oaobtz.ru

OAO Kraftfahrzeugwerk Neftekamsk (OAO NefAZ): Produziert jährlich 40.000 Kipplaster, 6.000 Busse und 8 000.Tankwagen, http://www.nefaz.ru/

OAO Minudobrenija/Meleuz: Einziger Betrieb in der südlichen Uralregion für die Produktion von Kunstdüngern und folgenden Produkten: Phosphor, Schwefelsäure, Ammonium, Nitratsäure, flüssige komplexe Düngemittel, www.oaommu.ru

Witzenmann Russia: Russisch-Deutsches Joint Venture, Hersteller von flexiblen metallischen Elementen für die Automobil-, chemische, petrochemische und metallurgische Industrie, http://www.witzenmann.ru/witzenmann/wiruse/home.php OOO BUCHEN Industrial Service: Anbieter von Industriedienstleistungen wie Industrieservice, Entsorgung und Sanierung, http://www.buchengroup.ru/

Republik Baschkortostan

Stadtansicht Jekaterinburg

Amtliche Webseiten der Republik Baschkortostan

Flagge der Republik Baschkortostan

Republik Baschkortostan: http://www.bashkortostan.ru/

Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Republik Baschkortostan: http://minecon.bashkortostan.ru/

Ministerium für Industrie-und Innovationspolitik der Republik Baschkortostan: http://www.minpromrb.ru/

Stadt Ufa: http://www.ufacity.info/

Wirtschaftsinformationen