Verwaltungsregion Perm - Wirtschaftsinformationen

Allgemeine Informationen zur Verwaltungsregion Perm

Fläche: 160.236,5 qkm

Einwohner 01.01.2012: 2.635.280

Hauptstadt: Perm (991.900 Einwohner)

Weitere Großstädte: Beresniki (164.900 Einwohner), Solikamsk (96.200 Einwohner), Tschajkowskij (82.500 Einwohner)

Bruttoregionalprodukt (BRP) 2012: 897 Mrd. RUR (ca. 22,5 Mrd. EUR)

BRP pro Kopf 2012: 340.933 RUR (ca. 8.539 EUR)

Durchschnittseinkommen 2012: 23.328 RUR (ca. 584 EUR) pro Monat

Durchschnittseinkommen 2013: 25.707 RUR (ca. 607 EUR) pro Monat

Entscheidungsträger:

Gouverneur der Verwaltungsregion Perm: Maxim Gennadjewitsch Reschetnikow (kommissarisch)

Ministerpräsident der Verwaltungsregion Perm: Gennadij Tuschnolobow

Bürgermeister der Stadt Perm: Igor Sapko

Bevollmächtigter Repräsentant des Präsidenten der RF (Föderationskreis Wolga): Michail Babitsch

Die Verwaltungsregion Perm liegt an der Grenze zwischen Europa und Asien, rund 1.100 km östlich von Moskau an den Westhängen des Ural. Perm ist ein Verkehrsknotenpunkt (mit Zugang zum Meer über den Fluss Kama) und Durchlaufstation für acht Pipelines. Mit 2,6% des dort erwirtschafteten BIP Russlands zählt Perm zu den gut entwickelten Regionen. 74,6% der Einwohner leben in Städten.

Die Region ist ein Zentrum der Schwerindustrie. Zu den wichtigsten Industriezweigen zählen die chemische Industrie, die Erdölraffinierung und die Holzverarbeitung. Das in der Region Perm angesiedelte Unternehmen Uralkali ist der größte Hersteller von Mineraldüngern Russlands. Die Region Perm ist zu zwei Dritteln von Wald bedeckt (61% Nadel- und 39% Laubbäume). Die für die Holzgewinnung nutzbare Fläche ist mit 12 Mio. ha größer als in Deutschland. Im Jahr 2010 wurde Holz im Wert von 7,2 Mrd. RUR (ca. 180 Mio. EUR) zu Waren verarbeitet.

Wirtschaft in der Verwaltungsregion Perm

Die wichtigsten Industriezweige:

Perm wirbt mit einer vielschichtigen Industriestruktur: Düngemittelproduktion (es werden etwa 30% der Mineraldüngemittel Russlands dort hergestellt), Chemie, Petrochemie, Maschinenbau (Produktion von Militärgütern, darunter Raketen- und Weltraumtechnik, Ausrüstung für die Erdöl-, Gas-, Kohle-, Forst-, Holzverarbeitungs-, Zellstoff- und Papierindustrie), Metallbearbeitung, Bergbau- und Fördertechnik, Elektronik, Energieerzeugung, Fertigung von Flugzeugmotoren, Verteidigungsindustrie, Holz- und Nahrungsmittelverarbeitung. Im Ranking aller 250 russischen Industriezentren belegte Perm 2013 den sechsten Platz gemessen am Produktionsvolumen.

Wirtschaftssektoren:

23% Brennstoffindustrie

17% Chemie und Petrochemie

14% Maschinenbau und Metallverarbeitung

14% Energiewirtschaft

8% Forstwirtschaft und holzverarbeitende Industrie

34% Sonstige

Hauptprodukte des Gebietes:

Chemieprodukte, Kunststoffe, Düngemittel, Titanschwamm, Magnesium und Magnesiumlegierungen, Naphtalin, Papier und Baumaterialien.

Bodenschätze:

Die Region Perm ist reich an Bodenschätzen. Über 200 Erdöl- und Gasvorkommen sowie 8 Diamantenvorkommen im Norden der Region sind bereits nachgewiesen. Außerdem gibt es Kohlevorkommen, Chlorkalisalze, Magnesium- und Natriumsalze sowie ein Kalioxidvor­kommen von über 30 Milliarden Tonnen.

Energiesektor:

Das Kraftwerk Permskaja GRES ist der größte Stromlieferant in der Uralregion mit einer installierten Leistung von 2400 MWt. Daneben sind auch die Kamskaja- und Botkinskaja- Wasserkraftwerke in Betrieb.

Die Region Perm ist eine der wenigen Regionen in Russland, in der beim prognostizierten Energiedefizit ausreichende potentielle Kapazitäten für die Erzeugung von Strom vorhanden sind. Ca. 17,2% des in der Region erzeugten Stroms werden exportiert.

Tertiärer Sektor /Dienstleistungen:

2013 gab es ca. 35.000 mittelständische Unternehmen in der Region Perm. Die meisten von ihnen arbeiten im Groß- und Kleinhandel (43%). Der Anteil von mittelständischen Betrieben am gesamten Geschäftsumsatz im Sektor Handel beträgt 78,4%. Die weiteren mittel­ständischen Unternehmen sind im Immobilienbereich (17%), in der verarbeitenden Industrie und Produktion (13%) sowie im Transport- und Kommunikationsbereich (8%) vertreten.

Messen von überregionaler Bedeutung:

Jährlich findet im Mai die Baumesse „Baukomplex der russischen Regionen“ in Perm statt.

Es handelt sich hierbei um eine der größten Baumessen in der Uralregion (i.d.R. mehr als 400 Aussteller und über 10.000 Besucher) sowie um die Basismesse des Bauverbandes des Urals. Die Themenschwerpunkte sind u.a. Baubedarf und Baustoffe, Baumaschinen und -werkzeuge, Bau, Reparatur und Renovierung von Wohnhäusern (u.a. Einfamilienhäusern) sowie von Industrie- und Bürogebäuden, Innenausbau wie z.B. Sanitär-, Klima- und Heizungstechnik, Landschaftsdesign und Straßenbautechnik.

Außenhandel und Kontakte zu Deutschland:

2013 erzielte die Region Perm einen Außenhandelsumsatz in Höhe von 8.081,6 Mio. USD, ein Rückgang um 9,6% im Vergleich zum Jahr 2012. Der Export aus der Region Perm betrug 6.994,2 Mio. USD, der Import 1.087,3 Mio. USD.

Die Haupthandelspartner sind die Niederlande, China, Indien und die USA. Deutschland gehörte im Jahr 2013 mit einem Handelsumsatz in Höhe von 369,9 Mio. USD (entspricht 4,6% des Gesamthandelsumsatzes) zu den führenden Handelspartnern der Region Perm.

Bei den meisten aus Deutschland gelieferten Produkten handelt es sich um Maschinen und Maschinenbauteile.

Zu den wichtigstem Exportgütern gehören Brennstoffe, Öl- und Ölprodukte, Erzeugnisse der organischen Chemie, Düngemittel sowie Papier.

Im Jahr 2013 betrugen die ausländischen Investitionen 2.699 Mio. USD, davon ca. 35 Mio. USD aus Deutschland.

Es besteht eine vielseitige Zusammenarbeit zwischen der Region Perm und Deutschland, die nicht zuletzt durch die Partnerschaft zwischen dem Bundesland Niedersachsen und der Region Perm widergespiegelt wird. Seit dem Jahr 2007 sind zudem die Städte Duisburg und Perm in einer Städtepartnerschaft verbunden, die von beiden Seiten intensiv gepflegt wird. Dabei reicht das Spektrum von wirtschaftlichen Kooperationen (regelmäßige Delegationsbesuche in beide Richtungen, Kooperationsbörsen), gemeinsamen kulturellen Aktivitäten (Musikfestivals, Fotoausstellungen) bis hin zu gesellschaftlichen Begegnungen (Partnerschaften von Berufskollegs, Jugendaustausch, Duisburger Engagement im Permer onkologischen Kinderkrankenhaus).

Bedarf der Region Perm

Die Uralregion Perm ist an engen Kontakten zur deutschen Wirtschaft interessiert. Neben Investitionsgütern aus Deutschland sind deutsche Firmenansiedlungen gefragt.

Um die wachsende Industrie auch künftig mit ausreichend Strom versorgen zu können, wird in die Energiewirtschaft investiert. Der Regionalversorger OAO MRSK Ural plant von 2014 bis 2018 insgesamt 9 Mrd. RUB (ca. 187,5 Mio. EUR) in die Modernisierung und den Ausbau des Stromnetzes in der Region Perm zu investieren.

Die Region Perm strebt an, zu einem führenden regionalen Zentrum für die Transport- und Logisitikwirtschaft zu werden. Es ist daher beabsichtigt, u.a. zwei Brücken über den Fluss Kama zu bauen sowie bis zum Jahr 2015 ein neues Flughafengebäude zu errichten, das eine Steigerung der jährlichen Passagierzahlen von derzeit ca. 1 Mio. Passagieren auf 3 Mio. ermöglicht. Für den Ausbau und die Modernisierung des Permer Hafens werden (Teil-) Investoren gesucht.

Im Gebiet Perm sind rund 170 mittlere und große Firmen in der Holzbranche tätig. Im Bereich der Holzverarbeitung sind bis 2014 Investitionen in Höhe von 20 Mrd. RUR (ca. 500 Mio. EUR) zur Steigerung der Produktivität geplant. Zudem werden für ca. die Hälfte der Nutzholzbestände (v.a. im Norden der Region) Lizenznehmer gesucht. Besonderes Interesse besteht zudem an der Ansiedelung von Unternehmen, die weiches Holz und auch Holzabfälle verwerten und Spanplatten oder Holzpellets herstellen.

Da das jährliche Bauvolumen bei Wohngebäuden kontinuierlich wachsen soll (von derzeit 880.000 m2 auf 1,3 Mio. m2 im Jahr 2015) und auch ein großer Bedarf an der Modernisierung von Wohngebäuden besteht, ist die Region Perm besonders an der Ansiedelung von Unternehmen interessiert, die Baumaterialien und –technologie herstellen.

Zu den weiteren Projekten gehört die Einrichtung eines Agrotechnoparks. Hier sollen ganze Wertschöpfungsketten in der Nahrungsmittelveredlung, von der Saat bzw. Zucht über die Verarbeitung, Veredlung bis hin zur Vermarktung entstehen.

Die Agentur für Investitionen und außenwirtschaftliche Angelegenheiten der Region Perm (s. amtl. Webseiten) ist in diesen Bereichen aktiv auf der Suche auch nach deutschen Partnern.

Die Permer Messe ist daran interessiert, für ihre rund 30 Messen pro Jahr mehr deutsche Aussteller zu gewinnen  www.expoperm.ru

Die OAO Uralkali, Russlands größter Hersteller von Mineraldünger und einer der wichtigsten Bergbau- und Industriebetriebe in der Region Perm, plant für das Jahr 2014 umfangreiche Investitionen in seine Abbaukapazitäten für Chlorkali. Hierzu soll neues Abraumgerät angeschafft und die Stromversorgung ausgeweitet werden.

Russlands größter Betreiber von Wasserkraftwerken Rusgidro investiert zwischen 2012 und 2016 rund 320 Mrd. RUR (ca. 8 Mrd. EUR) in die Modernisierung, den Wiederaufbau und den Neubau von Wasserkraftwerken. Auch das Wasserkraftwerk Kamski in der Region Perm soll bis zum Jahr 2014 modernisiert werden.

Wichtige Unternehmen in der Region Perm

SAO Lukoil-Perm: Erschließung von Vorkommen und Förderung von Öl und Gas, Produktion und Absatz von Ölprodukten, http://www.lukoil-perm.ru/

OOO Lukoil-Permneft: Förderung von Öl und Gas, http://www.lukoil.com/static_6_5id_214_.html

OOO Lukoil-Permnefteorgsintes: Produktion von Benzin, Ölen und Dieselkraftstoff, http://www.lukoil.com/static_6_5id_214_.html

ОАО Uralkali: Russlands größter Hersteller von Mineraldünger, http://www.uralkali.com/

ОАО Silvinit: Hersteller von Mineraldünger (wurde im Juli 2011 vom Unternehmen OAO Uralkali gekauft), http://www.silvinit.ru/

OAO Uralchem: Produziert in seinen Unternehmen „Azot“ in Beresniki und „OAO Mineralnye Udobrenija“, http://www.zmuperm.ru/ in Perm Düngemittel, http://www.uralchem.com/eng/about/

SAO SIBUR-Chimprom: petrochemisches Unternehmen, http://www.sibur.com/ , http://www.siburperm.ru/

OAO Henkel RUS, Perm: Produktionswerk für Wasch-und Reinigungsmittel, http://www.henkel.com/about-henkel/henkel-locations-8354-9948.htm?continent=europe

OOO RusTurboMash: Joint Venture von Siemens Energy und Iskra-Avigaz, das Verdichter in einem Antriebsbereich zwischen 6,3 und 32 Megawatt Leistung produziert, http://rusturbomash.com/en/

OAO Gubahinskij Koks: Kokserzeugung

OAO Tschussovskoj Metallurgitscheskij Sawod: Hüttenindustriebetrieb, http://xn----7sbwthb8d.xn--p1ai/en

Titan-und Magnesiumkombinat AVISMA: ca. 30% der Weltproduktion von Titanschwamm

OAO Motowilichinskije Sawody: Rüstungsunternehmen, einer der größten Produzenten von Mehrfachwerfersystemen, http://mz.perm.ru/eng/

OOO Permski Domostroitelnyi: Wohnungsbaukombinat und einer der größten Holzverarbeitungsunternehmen in der Uralregion, http://www.permdsk.ru

OAO Solikamskbumprom: Zellstoff-und Papierhersteller, http://www.solbum.ru/eng/

OAO Zelljulosno-Bumaschnyi Kombinat Kama (Kamski ZBK): Zellstoff- und Papierhersteller, gehört zur Unternehmensgruppe Investlesprom, http://www.investlesprom.ru/

OAO Permskaja Zelljulosno-Bumashnaja Kompanija: Zellstoff- und Papierhersteller, http://www.pcbk.su/

OAO Pilomateriali „Krasnyi Oktjabr“: Sägewerk, http://rosawmill.ru/en/

Permsker Druckfabrik "Gosnak": http://www.ppfg.ru/main/

OOO "Tschajkovskij kombinat schelkowych tkanej": Seidenstoffproduktion, http://www.tekstil.com.ua/

Verwaltungsregion Perm

Stadtansicht Jekaterinburg

Amtliche Webseiten der Verwaltungsregion Perm

Flagge der Verwaltungsregion Perm

Verwaltungsregion Perm: http://www.perm.ru/

Stadtverwaltung Perm: http://gorodperm.ru/

Agentur für Investitionen und außenwirtschaftliche Angelegenheiten der Region Perm: http://www.invest.permkrai.ru/

Wirtschaftsinformationen