Gebiet Swerdlowsk - Wirtschaftsinformationen

Fläche: 194.307 km²

Einwohner: 4.329.341*

Hauptstadt: Jekaterinburg (1.455.904 Einwohner)

Weitere Großstädte: Nischni Tagil (355.685), Kamensk-Uralskij (170.080), Perwouralsk (124.477)

Bruttoregionalprodukt 2015: 1779 Mrd. RUR (ca. 26,14 Mrd. EUR*)

BRP pro Kopf 2015: 411.077 RUR (ca. 6039 EUR)

Durchschnittseinkommen pro Monat: 33.700 RUR (4. Quartal 2016, ca. 530 EUR)

Politische Struktur und Entscheidungsträger:

Treibende politische Kraft im Gebiet ist die Partei „Einheitliches Russland“ (ER), die auch die Föderationsregierung in Moskau unter Präsident Putin und Premier Medwedew stellt. Dieser Partei gehören dеr Gouverneur und - mit Ausnahme von Jekaterinburg - die meisten Bürgermeister im Gebiet an. Die Partei vereint 36 der 50 Sitze in der Gesetzgebenden Versammlung des Gebiets auf sich. Die Kommunistische Partei (4 Sitze), die Liberal-Demokratische Partei (4), „Gerechtes Russland“ (5), sowie ein parteiloser Abgeordneter sind ebenfalls vertreten.

  • Gouverneur des Gebiets Swerdlowsk: Jewgenij Wladimirowitsch Kujwaschew
  • Bevollmächtigter Repräsentant des Präsidenten der Russischen Föderation im Föderationskreis Ural: Igor Rjurikowitsch Cholmanskich
  • Bürgermeister der Stadt Jekaterinburg: Jewgenij Wadimowitsch Roisman
  • Leiter der Stadtverwaltung Jekaterinburg: Alexander Edmundowitsch Jakob
  • Minister für Investitionen und Entwicklung: Dmitrij Andrejewitsch Niskowskich
  • Minister für internationale und außenwirtschaftliche Beziehungen: Andrej Olegowitsch Sobolew (geschäftsführend)

Wirtschaftsstruktur:

Das Gebiet Swerdlowsk das wirtschaftliche als auch logistische Herz bzw. Drehkreuz der Uralregion. Die Hauptstadt Jekaterinburg ist Verwaltungszentrum und Hauptstadt des Föderationskreises Ural. 2014 stand das Gebiet bei der Produktion aller Waren und Dienstleistungen insgesamt an siebter Stelle in Russland. Im Jahr 2014 betrug die Industrieproduktion 1661,4 Mrd. RUR (ca. 32,6 Mrd. EUR), 2013 waren es 1568,7 Mrd. RUR (ca. 37 Mrd. EUR). Die Wirtschaftsstruktur ist stark durch die Schwerindustrie geprägt. Das Gebiet wird daher auch das „Ruhrgebiet Russlands“ genannt. Es trägt ca. 3% zum Bruttoinlandsprodukt der Russischen Föderation. Hier befinden sich viele Maschinenbaubetriebe, Metallurgie und Metallverarbeitung, Aluminiumindustrie, Chemie und Petrochemie, Zellstoff-, Holz- und Papierindustrie sowie Baustoffindustrie bilden eine weitgehend ausdifferenzierte Schwerindustrielandschaft. In der Region werden 38% des in Russland erzeugten Kupfers raffiniert und 10% des Stahls hergestellt. Auch der weltweit größte Hersteller von Titanprodukten VSMPO-AVISMA hat seinen Firmensitz und Produktionsstandorte im Gebiet Swerdlowsk.Diw Wirtschaftstruktur stellte sich 2014 wie folgt dar:

  • 27,2% Verarbeitende Industrie (davon ca. 43% - Metallurgie, 19% - Maschinenbau und Rüstungsindustrie, 17% - anderes)
  • 21% Handel
  • 14,9% Staatliche Verwaltung, Bildung, Gesundheit und Soziales
  • 11% Immobilienwirtschaft, Vermietung
  • 9,6% Verkehr und Kommunikation
  • 6,5% Bauwirtschaft
  • 4,1% Erzeugung und Verteilung von Strom, Gas und Wasser
  • 2,5% Landwirtschaft und Forstwirtschaft
  • 1,5% Förderung von Bodenschätzen
  • 1,7% Sonstige

Hauptprodukte des Gebietes:

Erze, Aluminium(-produkte), Titan- und Kupferprodukte, Chromverbindungen, Maschinen und Rüstungsgüter, Ausrüstungsgüter für den Schienen- und Luftverkehr, Röhren, Arzneimittel, Chemikalien, Kunststoffe, technischer Gummi und Asbestprodukte

Bodenschätze:

Das Gebiet Swerdlowsk verfügt über reiche Vorkommen an Bodenschätzen. Über 20% des russischen Eisenerzes wird im Gebiet Swerdlowsk gefördert. Die Anteile an der russischen Förderung von Bauxit (über 65%), Vanadium (über 90%), Titan, Asbest (60%) im Gebiet sind signifikant. Darüber hinaus werden Aluminium, Kupfer und Nickel gefördert.

  • 97% des Vanadiums (Kombinat in Katschkanar)
  • 68% des Bauxits
  • 61% des Asbests
  • 23% der Eisenerze
  • 6% des Kupfers
  • 2% des Nickels

Es gibt außerdem Vorkommen von Gold, Platin, Edel- und Halbedelsteinen, die teilweise schon mehrere Jahrhunderte ausgebeutet werden. Baustoffe, unter anderem auch Marmor, Granit, sowie Zugabestoffe für die Metallindustrie wie Talk werden vor Ort abgebaut. Angesichts des umfangreichen Waldbestandes (deutlich über ¾ der Fläche des Gebiets) existiert auch großes Potenzial für die Holzwirtschaft und holzverarbeitende Industrie, welches aber bisher nur vereinzelt genutzt wird.

Energiesektor:

Aufgrund der starken Industrialisierung des Gebiets Swerdlowsk kommt dem Energiesektor strategische Bedeutung für die weitere wirtschaftliche Entwicklung des Gebietes zu. Der größte Teil der Energie wird dabei von konventionellen Kraftwerken (überwiegend Kohle und Gas) bereitgestellt. Das Gros der Kraftwerke wurde zwischen den 1950er und 1970er Jahren erbaut und ausgestattet. Investitionen für die Modernisierung und den Ausbau der Kraftwerke, Wandlungsanlagen und Netze sind daher erforderlich. Das Kernkraftwerk Belojarsk steuert ca. 10% zur Energieversorgung des Gebietes bei. In der Anlage, die sich ca. 50 km östlich von Jekaterinburg befindet, stehen die weltweit größten Reaktorblöcke vom Typ Schneller Brüter. Der dritte Reaktor aus dem Jahre 1980 war der erste kommerziell betriebene seiner Art (Typ BN-600) mit einer Leistung von 600 MW. Der seit Ende 2015 im kommerziellen Betrieb befindliche Reaktorblock 4 ist der größte Schnelle Brüter der Welt (Typ BN-800) mit einer Leistung von 880 MW. Perspektivisch soll 2025 der ein fünfter noch größerer Schneller Brüter im Kernkraftwerk Belojarsk installiert werden.

Tertiärer Sektor /Dienstleistungen:

Traditionell trat der Dienstleistungssektor hinter der stark entwickelten Industrieproduktion zurück. 1992 machten die Dienstleistungen nur 16,7% des BRP aus. Insbesondere durch die Funktion als Hauptstadt der Uralregion aber auch durch die verstärkte Entfaltung der Geschäftstätigkeit kleinerer und mittelständischer Unternehmen, hat der Dienstleistungssektor im Gebiet Swerdlowsk an Bedeutung. Banken, Versicherungen, Logistikdienstleister sowie das Hotel- und Gaststättengewerbe haben einen spürbaren Aufschwung erlebt. Insbesondere Hotels entsprechen nicht nur im Spitzensegment internationalen Standards. Bedeutende europäische Einzel- und Großhandelsketten wie Metro, OBI, Mediamarkt, Auchan, Leroy Merlin und IKEA sind bereits erfolgreich in der Region vertreten oder bauen ihre Präsenz aus.

Messen von überregionaler Bedeutung:

Jekaterinburg verfügt über ein 2011 erbautes modernes Messe- und Kongresszentrum mit 50.000 m² Ausstellungsfläche. In Jekaterinburg und im Gebiet Swerdlowsk finden folgende Messen von überregionaler Bedeutung statt:

  • INNOPROM, Industriemesse, jährlich in Jekaterinburg, nächster Termin: 10.-13. Juli 2017
  • LESPROM-Ural Professional, Fachmesse Holzwirtschaft und holzverarbeitende Industrie, jährlich in Jekaterinburg, in Zusammenarbeit mit der Messegesellschaft „Deutsche Messe AG“, nächster Termin: 19.-21. September 2017

Arbeitsmarkt:

Aktuell sind im Gebiet Swerdlowsk ca. 2,2 Mio. Menschen im arbeitsfähigen Alter. Die offizielle Zahl registrierter Arbeitsloser betrug im Mai 2016 etwa 147.200 Personen, was einer Arbeitslosenquote von 6,6% entspricht. Allerdings dürfte die Dunkelziffer höher liegen, da viele Menschen ohne Arbeit nicht offiziell als solche registriert sind.

Das durchschnittliche Bruttoeinkommen betrug im 4. Quartal 2016 33.700 RUR (ca. 530 EUR).

Außenhandel:

Das Gebiet Swerdlowsk erzielte im Jahr 2016 im Export 7,11 Mrd. USD und importierte im Gegenzug in dieser Zeit Waren und Dienstleistungen im Wert von 2,54 Mrd. USD.

Im Jahr 2016 entfielen auf den Handel mit Deutschland (5%). Die Importe des Gebiets aus der Bundesrepublik Deutschland summierten sich 2016 auf 224,2 Mio. USD, die Exporte nach Deutschland auf 255,9 Mio. USD. Die Hauptexportgüter des Gebiets Swerdlowsk sind Metalle und Metallprodukte (45%), chemische Produkte (17%) und Maschinen, sowie Anlagen, Fahrzeuge und deren Teile (26%) dazu kommen in geringeren Maßen Holz, Erze und Mineralien sowie Lebensmittel. Das Gebiet importiert hauptsächlich Maschinen und Fahrzeuge (36%), Chemieprodukte (18%) und Metalle sowie Mineralprodukte (12%).

Ausländische Investitionen im Gebiet Swerdlowsk betrugen im Jahr 2015 rund 350,4 Mrd. RUR (5,148 Mrd. EUR).

Investitionsförderung:

Im Gebiet Swerdlowsk existiert eine Sonderwirtschaftszone namens „Titan Valley“, die sich in Werchnjaja Salda (in der Nähe von Nischni Tagil) befindet. Außerdem wurde die Stadt Krasnoturinsk im Norden des Gebiets zu einem „Territorium beschleunigter Entwicklung“ erklärt. Unternehmen, die sich an diesen Orten ansiedeln, erhalten steuerliche und weitere Vergünstigungen. Informationen zu diesen und weiteren Instrumenten der Investorenförderung erhalten Sie unter: http://www.investural.com/

Verkehrsinfrastruktur:

Aufgrund seiner geografischen Lage, ist die Verkehrsinfrastruktur des Gebiets von besonderer Bedeutung. Der Flughafen Jekaterinburg Koltsovo (zweitgrößtes Passagier- und fünftgrößtes Frachtaufkommen in Russland außerhalb Moskaus, 2015), wurde sowohl im Passagierbereich als auch im Luftfrachtsektor substantiell ausgebaut.
Außerdem wird die Eisenbahninfrastruktur investiert: Ab 2017 soll der Eisenbahn-Containerterminal deutlich modernisiert werden. Der größte Rangierbahnhof Russland liegt in Jekaterinburg und bedarf ebenfalls dringend eines Ausbaus, um mit dem gestiegenen Transportaufkommen auf dem Schienenweg zwischen Europa und Asien mitzuhalten.
Perspektivisch ist der Bau einer Schnellfahrstrecke der Eisenbahn zwischen den Millionenstädten Jekaterinburg und Tscheljabinsk geplant.

*Alle Einwohnerzahlen offizielle Hochrechnungen für Anfang 2017; Alle Eurowerte gem. jeweiligem Jahresdurchschnittskurs der Europäischen Zentralbank

Großunternehmen im Gebiet Swerdlowsk

Zu den bedeutensten im Gebiet aktiven Großunternehmen zählen:

United Company RUSAL: Der weltweit größte Aluminiumförderer hat mehrere Produktionsstätten für Aluminiumprodukte und Förderstätten für Silizium, Tonerde und Aluminiumflourid im Gebiet Swerdlowsk. http://www.rusal.ru/en/

PAO VSMPO-AVISMA: Der weltgrößte Produzent von Titan-, Aluminium-, Magnesium- und Nickellegierungen und Zulieferer für die Luftfahrtindustrie (z.B. Airbus, Boeing) hat seinen Firmensitz in Jekaterinburg. http://www.vsmpo.ru/en/

AO NTMK: Eines der größten Stahlwerke Russlands und befindet sich in Nischni Tagil. Vor Ort wird Vanadium gewonnen, Walzstahle und Metallprodukte, insbesondere Präzisionsräder für den Schienentransport hergestellt. Das Unternehmen gehört zur EVRAZ-Holding. http://rus.evraz.com/enterprise/steel/ntmk/

OAO Ural Mining Metallurgical Company (UMMC): Vertikal integrierter Bergbau- und Metallurgie-Konzern mit Schwerpunkt Buntmetallurgie hat seinen Sitz im Jekaterinburger Vorort Werchnaja Pyschma. Nach eigenen Angaben Russlands größter Förderer von Kupfer, Zink und Steinkohle, http://www.ugmk.com/en/

AO Uralvagonzavod (UVZ): Ist ein russisches Konglomerat verschiedener Maschinenbauwerke mit Sitz in Nischni Tagil. Es ist eines der größten Rüstungsunternehmen Russlands und stellt vorwiegend Panzer verschiedenster Art, Haubitzen, sowie Teile von Rüstungsgütern her. Im zivilen Bereich werden u.a. Eisenbahnwaggons und Baumaschinen produziert, http://www.uvz.ru/

Kamensk-Uralski Metallurgiewerk (KUMZ): Verarbeitung von Buntmetallen, Eisen und Legierungen, Vorprodukte für den Maschinen-, Schiffs- und Flugzeugbau. Tochter der „Aluminium Products Managing Holding“, http://www.kumz.ru/eng/ 

OOO Ural Locomotives: Joint Venture von Siemens RUS und dem russischen Zughersteller Sinara. Im Werk in Werchnaja Pyschma werden Elektrolokomotiven und Regionalzüge vom Typ Desiro RUS („Lastotschka“) produziert, http://www.ulkm.ru/

Gebiet Swerdlowsk

Flagge des Gebiets Swerdlowsk

Amtliche Webseiten des Gebiets Swerdlowsk

Regierung des Gebiets Swerdlowsk: http://midural.ru/

Ministerium für Investitionen und regionale Entwicklung: http://mir.midural.ru/

Ministerium für internationale und außenwirtschaftliche Beziehungen: http://mvs.midural.ru/

Stadtverwaltung Jekaterinburg: http://www.ekburg.ru/