Gebiet Tjumen - Wirtschaftsinformationen

Allgemeine Informationen zum Gebiet Tjumen

Soweit nicht anders angegeben, beziehen sich nachstehende Zahlen auf den Süden des Gebiets (also ohne die verwaltungsmäßig zum Gebiet Tjumen gehörenden autonomen Bezirke der Chanten und Mansen-Jugra sowie der Jamal-Nenzen, zu denen gesonderte Wirtschaftsinformationen existieren).

Fläche: 161.800 km² (ohne autonome Bezirke)

Mit autonomen Bezirken zusammen: 1,4 Mio. km² (ca. 8% des Russischen Staatsgebiets)

Einwohner 01.01.2012: 3.459.400 (inkl. autonome Bezirke)

Hauptstadt: Tjumen (570.000 Einwohner)

Weitere bedeutende Städte: Tobolsk (99.800 Einwohner), Ischim (64.775 Einwohner), Jalutorowsk (36.610 Einwohner), Sawodoukowsk (25.100 Einwohner)

Bruttoregionalprodukt (BRP) 2012: inkl. autonome Bezirke: 4.618 Mrd. RUR (ca. 115,7 Mrd. EUR); ohne autonome Bezirke: 740,4 Mrd. RUR (ca. 18,5 Mrd. EUR)

BRP pro Kopf 2012: inkl. autonome Bezirke: 1.325.288 RUR (ca. 33.193 EUR), ohne autonome Bezirke: 539.134 RUR (ca. 13.503 EUR)

Durchschnittseinkommen 2012: ohne autonome Bezirke: 33.473 RUR (ca. 838 EUR) pro Monat

Durchschnittseinkommen 2013: ohne autonome Bezirke: 36.327 RUR (ca. 858 EUR) pro Monat

Entscheidungsträger:

Gouverneur des Gebiets Tjumen: Wladimir W. Jakuschew

Leiter der Verwaltung der Stadt Tjumen: Alexander Moor

Vize-Gouverneur und Abteilungsleiter für Investitionspolitik und staatliche Unterstützung des Unternehmertums: W. M. Schumkow

Bevollmächtigter Repräsentant des Präsidenten der RF (Föderationskreis Ural): Igor Cholmanskich

Das Gebiet Tjumen, zu dem verwaltungsmäßig auch die autonomen Bezirke der Chanten und Mansen-Jugra sowie der Jamal-Nenzen gehören, gilt als das Saudi-Arabien Russlands: 64 Prozent der Erdölvorkommen und 91 Prozent der Erdgaslagerstätten Russlands liegen in einem Gebiet mit der vierfachen Fläche Deutschlands und machen 84 Prozent der gesamten Industrieproduktion im Gebiet Tjumen aus. Dadurch ist das Gebiet Tjumen eine der stabilsten Regionen der Russischen Föderation. Ergänzt wird dies durch die Energiewirtschaft, die chemische und petrochemische Industrie, die Forst- und Landwirtschaft sowie den Maschinenbau im südlichen Teil des Gebiets Tjumen.

Wirtschaft im Gebiet Tjumen

Wirtschaftssektoren (ohne autonome Bezirke):

31% Industrie (Maschinenbau und Metallverarbeitung, chemische und petrochemische Industrie, Brennstoffindustrie, Forstwirtschaft und holzbearbeitende Industrie, Baumaterialienproduktion, medizinische Industrie u.a.)

21% Groß- und Einzelhandel

13% Transport und Kommunikation

6% Landwirtschaft

6% Bauwirtschaft

23% Sonstige

Hauptprodukte des Gebietes:

Kohlenwasserstoffe, petrochemische Produkte, Plastikrohre, Akkumulatoren, Erdöl und Erdgas fördernde Anlagen, Synthetikharze, Traktorenanhänger, Holzbearbeitungsmaschinen, Betonmischer, Dachziegel.

Bodenschätze:

Torf, Faulschlamm, Quarzsand, Ziegelerde, Kalkstein, Edel- und Halbedelsteine.

Im Süden des Gebiets wurden große Erdölvorkommen erkundet, mit schätzungsweise 1,5 Mrd. Tonnen Erdöl. Die größten Erdölvorkommen im Süden sind Kalschitskoje und Sewero-Demjanskoje. Wie die meisten Regionen im Ural verfügt auch Tjumen über große Waldbestände, die die Grundlage für seine forstwirtschaftliche und holzverarbeitende Industrie bilden.

Energiesektor:

OAO Tjumenenergo ist einer der größten russischen Produzenten von Strom und Heizwärme. Im südlichen Teil des Gebiets hat sich die Energieindustrie mit ihren Wärmekraftwerken am schnellsten entwickelt. Am bedeutendsten für das Gebiet sind die Heizkraftwerke TEZ-1 (elektrische Kapazität 662 MW, Wärmekapazität 1.896,9 MW), TEZ-2 (elektrische Kapazität 755 MW, Wärmekapazität 1.639,8 MW) und TEZ/Tobolsk (elektrische Kapazität 665 MW, Wärmekapazität 2.585,3 MW). Mit einer installierten Gesamtleistung von ca. 1.679 MW zählen diese Wärmekraftwerke, die auf Begleitgas arbeiten, zu den größten ihrer Art. 2011 wurden 11.795 Mio. kWh Elektroenergie erzeugt. Im Dezember 2010 wurde der zweite Block von TEZ-1 mit einer elektrischen Kapazität von 190 MW in Betrieb genommen, sowie mit der Überarbeitung der Kraftwerke TEZ-2 und TEZ/Tobolsk begonnen.

Tertiärer Sektor /Dienstleistungen:

2012 gab es ca. 70.000 kleine und mittlere Unternehmen in der Region, deren Hauptgeschäftszweige der Klein- und Großhandel, die Reparatur von Kraftfahrzeugen und Haushaltsgeräten, Immobiliengeschäfte sowie Bauarbeiten sind.

Zu den prioritären Wirtschaftszweigen für die Finanzierung im Rahmen der Realisierung des Gebietsprogramms „Staatliche Unterstützung der Industrie und des Kleinunternehmertums im Gebiet Tjumen“ gehören die Nahrungsmittelproduktion, Holzverarbeitung, Dienstleistungen, Tierzucht und Ackerbau.

Außenhandel:

2013 erzielte das Gebiet (ohne autonome Bezirke) einen Außenhandelsumsatz in Höhe von 1.604 Mio. USD, darunter 1.236,3 Mio. USD an Export und 367,7 Mio. USD an Import. Die größten Handelspartner des Gebiets sind die Türkei (31,3%), Niederlande (24,4%), Polen (13%) und Finnland (9%).

Deutschland gehörte im Jahr 2013 zu den wichtigsten Importländern mit einem Anteil von ca. 6,5% am gesamten Import. Das Gebiet importiert v.a. Maschinenbauanlagen, Autos, Anlagen für die Landwirtschaft und die Nahrungsmittelverarbeitung.

2012 erzielte das Gebiet (ohne autonome Bezirke) einen Außenhandelsumsatz in Höhe von 2.415 Mio. USD. Deutschland belegte hierbei den 8. Platz mit 4,7%.

Bedarf des Gebiets Tjumen:

In der Region fehlen Hersteller von Transporttechnik, Baumaterialien wie Zement, Schiefer, Ausrüstungen für die Nahrungsmittel- und Leichtindustrie, Landwirtschaftsmaschinen, Fernmeldeausrüstung.

Wegen des kontinuierlichen Bevölkerungszuwachses herrscht im Gebiet Tjumen eine rege Bautätigkeit. Neben Wohngebäuden und Häusern entstehen Kliniken, neue Schulen und Kindergärten. Tjumen hatte im Jahr 2013 bei den Bauvolumina bei Wohnraum russlandweit den vierten Platz inne. Auch der Flughafen von Tjumen wird modernisiert und umgebaut.

Ein wichtiger Industriezweig ist die Holzwirtschaft. Allein der südliche Teil der Region ist zu 60% mit Wald bedeckt, weshalb es im Gebiet Tjumen ca. 400 Unternehmen gibt, die im Holzsektor tätig sind.

Russlandweit müssen ca. 400 Bohranlagen modernisiert werden – die meisten davon im Gebiet Tjumen. Da die Löhne und Gehälter höher sind als im landesweiten Durchschnitt, herrscht zudem eine hohe Kaufkraft.

Wichtige Großunternehmen im Gebiet Tjumen

Zu den wichtigsten im Gebiet Tjumen tätigen Unternehmen zählen:

OAO Tjumenskij Akkumuljatornyi Sawod: Produziert 40% der Akkus Russlands, http://tyumen-battery.ru/index.php

OAO Tjumenskij Sawod Medizinskogo Oborudowanija i Instrumentow: 12% der russischen Herstellung von Spritzen und 60% der Einwegnadeln, http://www.phs-mt.ru/

OAO Tjumenskije Motorostroiteli: Ausrüstungen für die Erdgas- und Erdölindustrie sowie Bohranlagen, http://www.tmotor.ru/

OAO Neftemasch: Kompressoren, Pumpen, Wasserreinigungsanlagen, http://hms-neftemash.ru/en/

OOO Tobolsk-Neftechim: Petrolchemikalien, Flüssiggas, Kohlenwasserstoffe, http://sibur.com/products/hydrocarbons/tobolsknefthim/

OAO Tjumenneftegas: Tochtergesellschaft von TNK-BP, http://www.tnk-bp.ru/en/production/enterprises/tyumenneftegaz/

OAO Sawodoukowskij Maschinostroitelnyi Sawod: Mobile Wohnhäuser für die Arbeit im Norden, http://www.kedrvagon.ru/

KCA Deutag Drilling GmbH: Modernisierung von Bohranlagen, http://www.kcadeutag.com/operations/russia.html

Bentec GmbH: Unternehmen zur Produktion von Bohranlagen, http://www.bentec.de/company/subsidiaries/tyumen-russia/index.html

SAO Sibschwank: Herstellung und Lieferung von Heizungsanlagen auf dem russischen Markt, http://sibschwank.ru/

OOO Schattdecor: Bedruckt als Zulieferer der Holzwerkstoffindustrie Dekorpapiere zur Oberflächengestaltung, http://www.schattdecor.de/ueber-schattdecor/unternehmensgruppe/

Gebiet Tjumen

Stadtansicht Jekaterinburg

Amtliche Webseiten des Gebiets Tjumen

Flagge des Gebiets Tjumen

Regierung Gebiet Tjumen: http://admtyumen.ru/

Stadt Tjumen: http://www.tyumen-city.ru/

Investitionswebseite Gebiet Tjumen: http://www.tyumen-region.ru/

Wirtschaftsinformationen