Gebiet Tscheljabinsk - Wirtschaftsinformationen

Allgemeine Informationen zum Gebiet Tscheljabinsk

Fläche: 88.500 qkm

Einwohner 01.01.2012: 3.479.600

Hauptstadt: Tscheljabinsk (1.143.200 Einwohner)

Weitere Großstädte: Magnitogorsk (409.300 Einwohner), Slatoust (175.800 Einwohner), Miass (166.100 Einwohner), Kopejsk (140.500 Einwohner)

Bruttoregionalprodukt (BRP) 2012: 843,3 Mrd. RUR (ca. 21,1 Mrd. EUR)

BRP pro Kopf 2012: 242.200 RUR (ca. 6.066 EUR)

Durchschnittseinkommen 2012: 19.816 RUR (ca. 496 EUR) pro Monat

Durchschnittseinkommen 2013: 21.603 RUR (ca. 510 EUR) pro Monat

Entscheidungsträger:

Amtierender Gouverneur des Gebiets Tscheljabinsk: Boris Dubrowski

Vorsitzender der Stadtduma Tscheljabinsk: Stanislaw Iwanowitsch Moscharow

Ministerin für Wirtschaft: Elena Wladimirowna Mursina

Bevollmächtigter Repräsentant des Präsidenten der RF (Föderationskreis Ural): Igor Cholmanskich

Das Gebiet Tscheljabinsk wird gerne als "Schmiede Russlands" bezeichnet.

Hier befinden sich einige der größten Werke der russischen Metall- und Stahlindustrie sowie bedeutende Anlagen der Militärindustrie. Der Nordwesten des Gebietes Tscheljabinsk ist geprägt von den nach wie vor unzugänglichen Zentren der Atomindustrie, die sowohl im zivilen als auch im militärischen Sektor tätig sind. (Produktionsvereinigung „Majak“ in Osjorsk, Forschungsinstitut für technische Physik des Russischen Föderalen Kern-Zentrums in Snezhinsk). Die Industriezentren im Westen des Gebiets befassen sich schwerpunktmäßig mit Raketenbau und Weltraumtechnik.

Als einer Schlüsselregion der Schwerindustrie kommt Tscheljabinsk auch bei der Modernisierung der ökonomischen Struktur Russlands eine besondere Bedeutung zu.

Wirtschaft im Gebiet Tscheljabinsk

Wirtschaftssektoren:

57% Metallverarbeitung

13% Maschinenbau

10% Nahrungsmittelindustrie

8% Erzeugung nichtmetallischer mineralischer Produkte (Baumaterialien)

12% Sonstige

Hauptprodukte des Gebietes:

Metallerzeugnisse, Röhren, Ferrolegierungen, feuerfeste Materialien, Bergbauausrüstungen, Straßenbahnen, Traktoren, LKWs, Planierraupen, Kräne

Bodenschätze:

Das Gebiet Tscheljabinsk verfügt über ein reiches Potential an Bodenschätzen. Bezogen auf das Gebiet der Russischen Föderation liefert das Gebiet Tscheljabinsk folgende Mengen:

100% Kaolin und Graphit

95% Magnesit

70% Talk

25% Zink

15% Kupfer

sowie Verkleidungsmaterialien (Marmor, Granit), Eisen-, Zink- und Kupfererze, Gold, feuerfester Ton. Das Kaolinvorkommen „Zhurawlinskoje“ ist das einzige in Russland; das dort abgebaute Kaolin wird zur Herstellung von dünnwandiger Keramik, Porzellan, Steingut und Papier verwendet.

Der Brennstoffindustrie- und Energiekomplex umfasst die elektroenergetische Industrie, Kohlegewinnung, Brennstoffindustrie und den magistralen Rohrleitungstransport.

Brennstoffindustrie:

Der Energiebedarf des Gebiets wird hauptsächlich durch Kohle (50%) und Gas (40%) gedeckt. Die Kohleförderunternehmen des Kohlenbeckens Tscheljabinsk decken fast vollständig den Elektrizitäts- und Wärmebedarf des Gebiets mit eigener energiehaltiger Kohle ab. Die Metallurgiebetriebe des Gebiets haben einen hohen Bedarf an Kokskohle, den sie aus der Region abdecken. Der Bedarf an Naturgas und Erdölprodukten wird durch Lieferungen aus anderen Regionen gedeckt, u.a. auch aus Kasachstan.

Energiesektor:

Der Großteil der durch die Kraftwerke erzeugten Energie ist Elektroenergie. Es gibt 104 Elektrizitätsblöcke mit einer Gesamtleistung von 4.88 Gigawatt, darunter 2 Wasserkraftwerke.

2010 erzeugten die Kraftwerke des Gebiets Tscheljabinsk 24,19 Mrd. Kilowattstunden Elektro- und über 4,6 Mio. Gigakalorien Wärmeenergie. Die Leistung der Elektrizitätswerke im Gebiet Tscheljabinsk deckt über 70% des Gesamtbedarfs an Elektroenergie.

Tertiärer Sektor /Dienstleistungen:

Es gibt im Gebiet Tscheljabinsk ca. 19.000 klein- und mittelständische Unternehmen (KMU); ungefähr ein Drittel aller Beschäftigten sind in diesen Unternehmen tätig. KMU sind praktisch in allen Branchen des Gebiets engagiert und erfüllen somit wichtige Funktionen bei der Diversifizierung der Produktion und der weiteren Infrastrukturentwicklung. Die meisten KMU sind im Handel und in der Gastronomie (48%), in der Industrie (16%) und in der Baubranche (12%) tätig.

Außenhandel:

Im Jahr 2013 betrug der Außenhandelsumsatz insgesamt 5.664,2 Mio. USD (ein Rückgang um 11,3% im Vergleich zum Jahr 2012). Der Export aus dem Gebiet Tscheljabinsk betrug 3.815,9 Mio. USD, der Import 1.848,3 Mio. USD.

Im Jahr 2012 betrug der Außenhandelsumsatz mit Deutschland 279,4 Mio. USD, davon entfielen 53,3 Mio. USD auf den Export und 226,1 Mio USD auf den Import.

Zu den Hauptexportartikeln des Gebiets Tscheljabinsk gehören Schwarz- und Buntmetalle (86,1%) sowie Maschinenbauprodukte (6%). Zu den Hauptimportartikeln der Region gehören Maschinenbauprodukte und Anlagen (ca. 67,7%), Erze, Schlacken, Brennstoffe (außer Kohle) sowie Nahrungsmittel.

Im Jahr 2012 betrugen die deutschen Investitionen im Gebiet Tscheljabinsk 121,7 Mio. USD.

Bedarf des Gebiets Tscheljabinsk

Das Gebiet Tscheljabinsk ist an einer engeren Zusammenarbeit mit Deutschland sehr interessiert, denn es möchte seine Industrie von Grund auf modernisieren. Im Vordergrund steht dabei v.a. die Wettbewerbsfähigkeit des Maschinenbaus und der Metallbearbeitung zu erhöhen sowie die Produktion zu steigern. So suchen metallbearbeitende Betriebe den Kontakt zur deutschen Wirtschaft, um gemeinsam Werksmodernisierungen und Produktions­erweiterungen realisieren zu können. Deutsche Unternehmen sind daher als Technologie­lieferant oder als Anbieter von Teil- und Systemlösungen in modernisierungsbedürftigen Produktionsstätten in Tscheljabinsk willkommen.

Zu den investitionswilligen Betrieben gehört der Tagebau- und Verarbeitungsbetrieb für weißen Marmor, SAO Koelgamramor. Das Werk baut jährlich 400.000 Tonnen weißen Marmor ab und hat damit einen Anteil von 42% am russischen Markt für Marmor inne.

Auch das Unternehmen SAO Sawod Anker, ein metallverarbeitender Betrieb zur Herstellung von Wärmetauschern, Öltanks und Großbehältern für die Energiewirtschaft, hat vor, seine aus den 1970er Jahren stammende Technologie von Grund auf zu erneuern.

Zudem besteht im Gebiet Tscheljabinsk in den Bereichen Transport und Logistik, Bauindustrie, Verarbeitung und Lagerung landwirtschaftlicher Produkte Bedarf. So plant die Eisenbahngesellschaft Südural, eine Tochtergesellschaft der russischen staatlichen Eisenbahn RZD, im Jahr 2014 Großinvestitionen in Höhe von 10,3 Mrd RUB (ca. 223,9 Mio. EUR) zur Erhöhung der Tansportkapazität des Schienennetzes in der Region Tscheljabinsk.

Die Region Tscheljabinsk möchte außerdem mehr in- und ausländische Investoren ansiedeln und gewährt ihnen daher eine Reihe von Vergünstigungen.

Wichtige Großunternehmen im Gebiet Tscheljabinsk

OAO Magnitogorsker Hüttenkombinat: Mit einem Anteil von ca. 20% der Stahlproduktion ist das Kombinat der größte Metallurgiekomplex Russlands, http://eng.mmk.ru/

OAO Tscheljabinsker Hüttenkombinat: Gehört zu OAO Mechel, einem führenden Bergbau- und Montanunternehmen. Spezialität ist die Herstellung legierter Stähle. Der größte Lieferant von Spezialstählen in Russland (39%), http://www.mechel.com/about/common_data/index.wbp

OAO Tscheljabinsker Elektrometallurgisches Kombinat: Russlands größter Lieferant von Ferrolegierungen, http://www.chemk.ru/

OAO Tscheljabinsker Röhrenwalzwerk: 13% der gesamten russischen Röhrenproduktion stammen vom Tscheljabinsker Röhrenwalzwerk, http://www.chelpipe.ru/en/

OAO Tscheljabinsker Zink Werk: Stellt 60% der Zinkproduktion in Russland her, http://en.zinc.ru/

OAO Kombinat Magnesit: Der weltgrößte Hersteller von hochstabilen feuerfesten Materialien auf Basis von im Gebiet Tscheljabinsk gewonnenen Magnesiterzen, http://magnezit.ru/en/

Hüttenwerke in der Bergbauzone im Süden der Uralregion:

Hüttenwerk Slatoust http://www.zmk.ru/english.html , Hüttenwerk Ascha http://www.amet.ru/ , Hüttenwerk Tschebarkul

OAO Tscheljabinsker Traktorenwerk - Uraltrak: Stellt v.a. Bulldozer, Rohrleger und Kettenlader her, http://chtz-uraltrac.com/

OAO Uraler Kraftfahrzeugwerk: Produziert Dreiachsen-Allrad-LKWs. Gehört zur Holding „RusPromAvto“, http://www.uralaz.ru/ OAO Teigwarenfabrik MAKFA: Produktion von Teigwaren (Nudeln), http://www.makfapasta.com/

Gebiet Tscheljabinsk

Stadtansicht Jekaterinburg

Wirtschaftsinformationen