Häufig gestellte Fragen zum Visumverfahren

Stand: 2017-01-01

1. Terminvereinbarung

Q: Benötige ich einen Termin zur Abgabe meines Antrages für ein Schengenvisum?

A: Nein. Anträge auf Schengenvisa können Sie im Antragsannahmezentrum des Dienstleisters "VFS Global" zu den Öffnungszeiten jederzeit ohne Termin einreichen. Wenn Sie eventuelle Wartezeiten vermeiden wollen, können Sie vorab einen Termin für das Antragsannahmezentrum vereinbaren. Bei Terminvereinbarung werden Sie prioritär aufgerufen.

Bitte beachten Sie, dass Kinder bis 6 Jahre und Invaliden mit Invalidenausweis (einschließlich einer Begleitperson) von der Servicegebühr des Dienstleisters befreit sind. Weitere ausführliche Hinweise zu den Gebühren und zu Gebührenbefreiungen finden Sie bitte auf der Webseite des Dienstleisters: http://www.vfsglobal.com/germany/russia/kaliningrad/German/Common_Information_Sheet.html

Q: Wie kann ich den Termin für das Antragsannahmezentrum erhalten?

A: Die Termine können Sie über die Webseite des Dienstleisters "VFS Global" buchen: http://www.vfsglobal.com/germany/russia/kaliningrad/German/Schedule_an_Appointment.html   Des Weiteren können Termine telefonisch über das Callcenter von „VFS Global“ unter den Telefonnummern +7 4012 720 386 oder +7 4012 658 951 gebucht werden.

Q: Ich möchte meinen Antrag für ein Schengenvisum direkt beim Deutschen Generalkonsulat in Kaliningrad abgeben. Wie bekomme ich dafür einen Termin?

A: Die Terminvergabe für die Direkttermine beim Generalkonsulat buchen Sie ebenfalls ausschließlich über die Webseite des Dienstleisters "VFS Global" buchen: http://www.vfsglobal.com/germany/russia/kaliningrad/German/Schedule_an_Appointment.html   Sollten Termine vorhanden sein, können diese auch telefonisch über das Callcenter von „VFS Global“ unter den Telefonnummern +7 4012 720 386 oder +7 4012 658 951 gebucht werden. Eine Terminvereinbarung direkt beim Generalkonsulat ist nicht möglich.

Wir möchten darauf hinweisen, dass das Kontingent für die Direkttermine beim Generalkonsulat sehr beschränkt ist und die Termine, die in unregelmäßigen Abständen freigeschaltet werden, aufgrund der hohen Nachfrage gewöhnlich in kürzester Zeit über die Webseite ausgebucht sind. Dann ist auch keine telefonische Terminvereinbarung mehr möglich. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Visum im Antragsannahmezentrum zu beantragen.

Wir bitten um Verständnis, dass nicht allen Wünschen nach einem Direkttermin entsprochen werden kann. Nur durch das beschränkte Kontingent an Direktterminen kann die regelmäßige und schnelle Bearbeitung aller Visaanträge (in der Regel innerhalb 7 Kalendertagen nach Abgabe) gewährleistet werden.

Q: Benötige ich einen Termin für die Abgabe meines Antrages für ein nationales Visum?

A: Ja, Anträge auf nationale Visa (für eine Aufenthaltserlaubnis) können ausschließlich in der Visastelle des Generalkonsulates und ebenfalls ausschließlich nur nach vorheriger Terminvereinbarung gestellt werden. Die Terminvergabe für Anträge auf nationale Visa beim Generalkonsulat buchen Sie bitte ebenfalls nur über die Webseite des Dienstleisters "VFS Global" buchen: http://www.vfsglobal.com/germany/russia/kaliningrad/German/Schedule_an_Appointment.html   Bitte stellen Sie ihren Antrag auf ein nationales Visum rechtzeitig. Bei Anträgen auf ein nationales Visum müssen Sie in den meisten Fällen mit einer mehrmonatigen Bearbeitungszeit rechnen.

Q: Ich habe einen Termin gebucht, benötige ihn aber nicht mehr. Was soll ich tun? A: Sobald feststeht, dass Sie Ihren gebuchten Termin nicht mehr benötigen, stornieren Sie ihn bitte umgehend. Bitte melden Sie sich dazu über die Webseite des Dienstleisters "VFS Global" an, ein link sollte sich auch ihn Ihrer Bestätigungsmail befinden. Damit ermöglichen Sie auch kurzfristig anderen Personen, noch einen freien Termin zu buchen.

2. Schengenvisa

Q: Das Antragsformular ist so lang und ich muss viele Kopien einreichen. Kann ich es doppelseitig ausdrucken/kopieren?

A: Ja, bitte! Die Visastelle unterstützt das! Das spart Papier und schont die Umwelt. Auch Kopien können Sie immer doppelseitig machen.

Q: Ich möchte ein Visum für mehrfache Einreisen beantragen. Welche Daten gebe ich im Antragsformular ein?

A: Sie geben bitte den gesamten Gültigkeitszeitraum ein. Wenn Sie ein Jahresvisum beantragen, geben Sie z.B. im Formular unter „Geplantes Ankunftsdatum im Schengener Raum: 01.09.2017“ sowie „Geplantes Abreisedatum aus dem Schengener Raum: 31.08.2018“ sowie „Dauer des geplanten Aufenthalts (Anzahl der Tage): 90“ ein.

Q: Ich möchte ein mehrfaches Visum für einen längeren Zeitraum beantragen. Muss ich die Krankenversicherung auch für den beantragten Zeitraum abschließen?

A: Nein, die Krankenversicherung muss für die erste geplante Reise vorgelegt werden. Für alle weiteren Reisen müssen Sie die Krankenversicherung eigenständig abschließen. Es steht Ihnen jedoch frei, für den von Ihnen gewünschten längeren Zeitraum die Krankenversicherung abzuschließen.

Q: Welche Voraussetzungen gibt es für ein langfristiges Besuchs-, Geschäft- oder Touristenvisum?

A: Ein Schengenvisum mit langfristiger Gültigkeit (Jahres- bzw. Mehrjahresvisum) kann dann erteilt werden, wenn Sie als Visumbewerber Ihre Zuverlässigkeit insbesondere hinsichtlich der vorschriftsmäßigen Verwendung von früher erteilten Visa, Ihrer wirtschaftlichen Situation im Heimatland und Ihre Absicht, das Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten vor Ablauf des beantragten Visums auch wirklich zu verlassen, nachweisen. Für die Beantragung müssen Sie glaubhaft darlegen, dass Sie innerhalb eines längerfristigen Zeitraums mehrmals in das Schengener Gebiet einreisen müssen. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn Sie regelmäßig in Deutschland lebende Verwandte oder Freunde besuchen oder enge dienstliche Kontakte zu einer in Deutschland ansässigen Organisation (z. B. Universität, Partnerstadt) haben oder intensive geschäftliche Kontakte zu einer in Deutschland ansässigen juristischen Person (z. B. Firmen und Konzerne) pflegen. Der Bedarf eines langfristig gültigen Visums muss sich aus der entsprechend formulierten Einladung, Ihren Angaben im Visuminterview bzw. zusätzlichen schriftlichen Angaben/Begründungen und möglicherweise auf bereits verwendete Visa beziehen.

Q: In welcher Form muss die Unterkunft für ein Touristenvisum nachgewiesen werden (einfache Buchung übers Internet oder direkt vom Hotel, bezahlt oder unbezahlt)?

A: Für die erste Reise muss die Unterkunft nachgewiesen werden. Dazu reicht die Bestätigung der Reservierung aus. Die Reservierung muss unabhängig vom Alter der Personen alle vollständigen Namen aller Mitreisenden Personen/Familienangehörigen haben.

Die Bezahlung ist nicht notwendig, unterstützt aber die Arbeit der Visastelle in der Beurteilung Ihrer Reiseabsicht. Für weitere Reisepläne reicht ein Reiseplan aus (keine Reservierungen nötig über Hotelbuchungsportale).

Q: Ich habe ein altes Foto von der letzten Visumbeantragung. Kann ich dieses für den Visumantrag benutzen?

A: Nein, die Fotos müssen aktuell sein und diesen Anforderungen entsprechen http://www.germania.diplo.de/contentblob/3722532/Daten/149574/fotomustervisum.pdf

Ein Foto muss vor Abgabe des Visumantrages auf dem Antragsformular aufgeklebt sein.

Q: Ich habe alle Unterlagen sortiert und in Klarsichthüllen eingepackt. Kann ich dies so abgeben?

A: Die Anträge müssen im Voraus unterschrieben und für jeden einzelnen Antragsteller vorsortiert sein. Am Schalter werden keine Unterlagen akzeptiert, die in Folien/Mappen/Klarsichthüllen eingepackt sind.

Q: Wie viel Einkommen brauche ich, um ein Visum zu bekommen?

A: Es kommt nicht ausschließlich auf die Höhe an. Wichtig ist, dass man regelmäßig über Einkommen verfügt. Für eine glaubhafte Finanzierung sollte man sich für ein Schengenvisum an etwa 40,- Euro pro Aufenthaltstag orientieren.

Q: Wie lange gilt der Kontoauszug?

A: Der Kontoauszug sollte möglichst aktuell sein (nicht älter als zwei Wochen im Zeitpunkt der Visumbeantragung).

Q: Wie lange gilt die Arbeitsbescheinigung?

A: Die Arbeitgeberbescheinigung sollte möglichst aktuell sein (nicht älter als zwei Wochen im Zeitpunkt der Visumbeantragung).

Q: Ich bin im Mutterschutzurlaub. Brauche ich eine Arbeitgeberbescheinigung oder reicht das Arbeitsbuch aus?

A: Sie sollten eine aktuelle Bescheinigung des Arbeitgebers vorlegen.

Q: Ich bin ohne Arbeit. Was muss ich vorlegen?

A: Wenn man ein Visum beantragt und nicht berufstätig ist, dann ist die Erteilung eines Visums trotzdem möglich. Bitte sagen Sie die Wahrheit und täuschen Sie keine nicht bestehenden Arbeitsverhältnisse vor. Legen Sie keine Schein-Arbeitgeberbescheinigungen vor. Sie sollten andere Dokumente vorlegen, aus der die Visastelle auf Ihre Zuverlässigkeit schließen kann (z.B. Unterlagen über ihre familiäre, soziale oder wirtschaftliche Verwurzlung im Heimatland; andere Finanzierungsnachweise, Informationen, wie Sie ihren Lebensunterhalt bestreiten usw.).

Q: Ich plane eine private Reise, bin mir aber nicht sicher, welche Unterlagen ich genau einreichen soll. Sollte ich die Unterlagen durch ein Reisebüro vorbereiten lassen?

A: Nein, bei privat organisierten Reisen ist die Einschaltung eines Reisebüros nicht notwendig, in den meisten Fällen ist es unnötig. Zum einen fallen dabei für Sie zusätzliche Kosten an, die Ihnen nicht erstattet werden und zum anderen sind die „Beratungen“ durch die Reisebüros oft irreführend und häufig sogar falsch. Es ist besser, wenn Sie sich mit Ihren Fragen und den bereits vorhandenen Unterlagen (z.B. Hotelreservierung, private Einladung, Arbeitsbescheinigung o.ä.) direkt an den Dienstleister "VFS Global" wenden. Dort erhalten sie eine kostenlose Beratung zu den Unterlagen für die einzelnen Visumkategorien und Ihnen stehen dort auch Computerterminals zum Ausfüllen des Antrages zur Verfügung. Sollte die Dienstleistung über eine Beratung hinausgehen, z.B. Ausfüllen des Antrages durch den Dienstleister und nicht durch Sie selbst, fallen zusätzliche Gebühren für die Dienstleistung an.

Q: Ich möchte für meine Familie (2 Erwachsene und 2 minderjährige Kinder) die Antragsunterlagen abgeben. Muss ich für jeden Antrag alle Unterlagen einzeln vorbereiten?

A: Unterlagen, die auf die ganze Familie zutreffen (z.B. Unterbringungsnachweis, Hotelreservierung, Finanzierungsnachweis, Verpflichtungserklärung, auf der alle Personen gleichzeitig genannt sind u.a.) muss nicht für jeden einzelnen Antrag beigelegt werden. Es reicht aus, wenn diese beim Leitantrag (=Hauptperson) vorliegen. Gleiche Unterlagen muss man nicht für jeden Antrag kopieren. Das spart Papier und schont die Umwelt.

Q: Mein Ehepartner hat schon ein Visum. Jetzt möchte ich für mich und meine Kinder ein Visum beantragen. Muss mein Mann / meine Frau zum Termin mitkommen?

A: Nein, er/sie muss nicht mitkommen. Bei Familien kann eine Person für sich und minderjährige Kinder (unter 12 Jahren) die Visumanträge einreichen.

Bitte fügen Sie eine Kopie des Reisepasses mit dem gültigen Visum des Ehepartners dem Antrag für sich und die Kinder mit bei. In der Regel orientiert sich die Gültigkeit der Visa der Kinder an den gültigen Schengenvisa der Eltern.

Q: Wir sind Eltern und haben bereits gültige Geschäftsvisa. Wie kann das Visum für unser minderjähriges Kind beantragt werden?

A: Für das Kind muss ein touristisches Visum beantragt werden. Bitte bereiten Sie alle Unterlagen entsprechend des Merkblatts Touristisches Visum vor. Zusätzlich müssen eine Kopie der Reisepässe der Eltern sowie eine Kopie der gültigen Visa der Eltern eingereicht werden. Das Antragsformular für die Kinder muss von einem Sorgeberechtigten unterzeichnet sein.

Q: Reicht die Arbeitgeberbescheinigung als einziger Finanzierungsnachweis aus?

A: Nein, Sie sollten noch weitere Unterlagen, die Aufschluss über Ihre Einkommenssituation geben, mitbringen (z.B. aktueller Kontoauszug, Auszug des Guthabens auf Ihrer Kreditkarte o.ä.).

Q: Braucht die Visastelle Dokumente über mein PKW, meinen Führerschein usw.?

A: In der Regel werden diese Dokumente nicht benötigt.

Q: Ich habe ein Visum mit ein- bzw. mehrjähriger Gültigkeit und mit mehrfacher Einreise erhalten. Im Feld Dauer steht „90“. Wie lange darf ich mich im Schengener Raum aufhalten?

A: Die maximale Aufenthaltsdauer darf nicht mehr als 90 Tage am Stück oder pro Halbjahreszeitraum übersteigen. Bitte beachten Sie: wer die max. zulässige Aufenthaltsdauer überschreitet, macht sich gem. § 95 AufenthG strafbar und wird mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bestraft.

Q: Ich möchte meine Aufenthaltstage berechnen. Wie mache ich das?

A: Informationen zur Aufenthaltsberechnung finden Sie hier:

http://www.germania.diplo.de/Vertretung/russland/ru/03-jeka/1-visa/3-schengenvisa/90-tage-regel.html

oder auf die Webseite des Dienstleisters "VFS Global", Aufenthaltsrechner:

http://www.vfsglobal.com/germany/russia/Kaliningrad/German/Common_Information_Sheet.html

Q: Kann ich die Visumgebühr auch in Euro bezahlen?

A: Die Visagebühr wird bei Barzahlung ausschließlich in russischen Rubeln erhoben. Bei der Bezahlung mit internationaler Kreditkarte (Visa/Mastercard) wird die Kreditkarte in Euro belastet. Die Kreditkarte muss auf den Namen des Antragstellers ausgestellt sein.

Bei der Abgabe beim Dienstleister können Sie bar in russischen Rubeln, mit Kreditkarte oder Debitkarte bezahlen, die in Rubeln belastet wird.

Q: Ich habe einen Notfall in der Familie. Was muss ich in dem Fall machen und wie bekomme ich dafür am schnellsten ein Visum?

A: In dringenden medizinischen Notfällen oder im Fall des Versterbens eines Angehörigen in Deutschland, wenden Sie sich bitte telefonisch direkt an das Generalkonsulat. In diesem Fall werden Sie telefonisch beraten, welche Unterlagen Sie vorbereiten müssen damit Sie ohne Termin direkt in die Visastelle kommen und Ihren Antrag abgeben können. Beachten Sie bitte die reguläre Arbeitszeit der Visastelle des Generalkonsulates. Nach Dienstschluss, am Wochenende oder an Feiertagen können keine Visa ausgestellt werden.

Q: Ich habe mein Visum erhalten. Was muss ich bei der Einreise beachten?

A: An der Grenze erfolgt in der Regel eine kurze Befragung über Reiseziel, Reisezweck und Aufenthaltsdauer. Bitte führen Sie zusätzlich zum Reisepass mit gültigem Visum die Unterlagen mit sich, die Ihr Anliegen für diese Reise belegen (z.B. Hotelreservierung bzw. Einladung, gültige Reisekrankenversicherung, Verpflichtungserklärung, Reisetickets bzw. Unterlagen über Ihr selbstgeführtes Kfz usw.). Die Grenzbehörden können diese Unterlagen zur Prüfung verlangen.

Q: Für wie viele Jahre werden meine Fingerabdrücke gespeichert und kann ich damit auch für ein anderes Schengenland Visa beantragen?

A: Fingerabdrücke werden ab 12 Jahren genommen. Die Speicherung Ihrer Fingerabdrücke erfolgt im Schengener Informationsystem und steht dann für den Zeitraum von 5 Jahren zur Verfügung. In dieser Zeit brauchen Sie keine neuen Fingerabdrücke abgeben, wenn Sie für ein anderes Reiseland, z.B. Polen oder Litauen Visumanträge stellen. Nach Ablauf der Frist ist die erneute Abgabe der Fingerabdrücke nötig. Passbilder müssen in der Zeit IMMER für jeden Antrag neue und aktuelle vorgelegt werden.

http://www.germania.diplo.de/Vertretung/russland/de/01-konsular/7-visa/vis.html

Q: Ich habe den Hinweis erhalten, dass meine Fingerabdrücke von schlechter Qualität sind. Kann ich damit trotzdem reisen?

A: Ja, Sie können damit reisen, eine Neuabgabe der Fingerabdrücke ist nicht erforderlich und hat in der Regel keine besseren Fingerabdrücke zur Folge. Sie gehören wahrscheinlich zu der geringen Prozentzahl der Bevölkerung, bei der die Fingerabdrücke generell schlecht lesbar sind. Dies kann genetisch bedingt sein oder aber mit Ihrem (meist handwerklichen) Beruf zusammen hängen. Bitte beachten Sie, dass die Einreisekontrollen in diesem Fall bei Ihnen länger dauern können.

3. Nationales Visum

Q: Welche Fotos kann ich die für den Visumantrag benutzen?

A: Die Fotos müssen diesen Anforderungen entsprechen http://www.germania.diplo.de/contentblob/3722532/Daten/149574/fotomustervisum.pdf

Bitte beachten Sie auch die Hinweise auf den Merkblättern.

Q: Warum muss ich die Unterlagen für ein nationales Visum doppelt einreichen?

A: Ein vollständiger Satz der Unterlagen verbleibt im Generalkonsulat, hier wird über Ihren Antrag entschieden. Ein weiterer vollständiger Satz wird an die zuständige Ausländerbehörde weitergeleitet, auch wenn diese u.U. gar nicht an der Visumentscheidung beteiligt ist.

Q: Ich möchte in Deutschland studieren. Muss ich unbedingt ein deutsches Sperrkonto haben?

A: Für die Visumbeantragung reicht zunächst der Nachweis einer ausreichenden Finanzierung aus (z.B. ein Konto in Russland mit mind. 720 Euro pro geplanten Aufenthaltsmonat für ein Jahr). Für den Erhalt der Aufenthaltserlaubnis in Deutschland muss jedoch ein Sperrkonto bei einer deutschen Bank bei der Ausländerbehörde vorgewiesen werden. Eine entsprechende Belehrung unterschreiben Sie bei Antragstellung im Konsulat.

Q: Ich bekomme ein Stipendium von einer deutschen Institution, allerdings ist der Stipendienbetrag geringer als 720 Euro/Monat. Muss ich zusätzliche Unterlagen vorlegen?

A: Ja bitte. Für den Fall, dass die Stipendienzusage nicht den Mindestbetrag von 720 € / Monat abdeckt, legen Sie bitte zusätzliche Nachweise für die Finanzierung des Restbetrages vor. Die Finanzierung kann auch durch Sachleistungen abgedeckt sein, z.B. Übernahme der Versicherungskosten und der Unterbringung in Deutschland durch den Einlader oder Dritten.

Q: Ich habe mich an einer deutschen Universität/einem Studienkolleg beworben, aber noch keine endgültige Zusage erhalten. Kann ich den Antrag für das Studentenvisum trotzdem schon stellen?

A: Ja! Bitte stellen Sie Ihren Antrag für das Studentenvisum so bald wie möglich. Die Mindestbearbeitungsdauer beträgt 4 Wochen. Insbesondere in den Sommermonaten vor Semesterbeginn sind die Termine für die Abgabe des Visumantrages sehr bald ausgebucht. Legen Sie zumindest eine Bestätigung der deutschen Universität / des Studienkollegs vor, dass Ihre Bewerbung dort eingegangen ist. Unter Umständen kann das Visum erst nach Vorlage des endgültigen Zulassungsbescheides erteilt werden, wenn diese Unterlagen bei Antragsabgabe noch nicht vorlagen.

Q: Ich habe eine Zusage für ein/en Sprachkurs/Studium/Studienkolleg in einer deutschen Stadt erhalten. Jetzt möchte ich aber gern Sprachkurs/Studium/Studienkolleg in einer anderen deutschen Stadt absolvieren. Geht das?

A: Nein, mit der Zusage einer Universität ist auch die Erteilung des Visums und des darauffolgenden Aufenthaltstitels in Deutschland an die bereits eingeschaltete Ausländerbehörde gebunden. Da sich mit einem Wechsel des gewünschten Studienstandortes auch die Zuständigkeit der Ausländerbehörde wechselt, müssen Sie in dem Fall einen komplett neuen Antrag stellen, der ebenfalls wieder mindestens 4 Wochen Bearbeitungszeit benötigt.

Q: Ich habe einen Aufnahmebescheid als Spätaussiedler. Welche Dokumente muss ich vorbereiten?

A: Sie benötigen die Unterlagen laut Merkblatt "Familiennachzug und Spätaussiedler":

http://www.germania.diplo.de/contentblob/3571212/Daten/5180350/familiennachzugspaetaussiedler.pdf

Q: Ich möchte in Deutschland heiraten und unser Eheschließungstermin steht bald bevor. Wie kann ich die Visumserteilung beschleunigen?

A: Es ist auch möglich, dass Sie mit einem Schengen-Visum in Deutschland heiraten. In dem Fall müssen Sie aber nach der Eheschließung nach Russland zurückkehren und dann das Visum zur Familienzusammenführung unter Vorlage der deutschen Eheurkunde beantragen. Sollten Sie planen, Ihren Familiennamen nach der Heirat zu ändern, ist diese Variante (Heirat mit Schengen-Visum) wahrscheinlich die Beste, da Sie auch einen neuen russischen Reisepass auf Ihren neuen Familiennamen beantragen müssen und dies bei bereits erfolgtem Wohnsitz in Deutschland länger dauern kann. Die Ausstellung Ihrer deutschen Aufenthaltserlaubnis ist u.a. auch an die Gültigkeit Ihres russischen Reisepasses gebunden.

Bitte rechnen Sie nach Antragsabgabe mit einer Mindestbearbeitungszeit von 4 Wochen, in der Regel sind mit 6 bis 10 Wochen Bearbeitungszeit zu rechnen. Sie können das Verfahren u.U. beschleunigen, in dem Ihr/e Verlobte/r aktiv bei der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland vorspricht und dort u.U. weitere nötige Unterlagen einreicht.

Q: Warum müssen Personenstandsurkunden (z.B. Geburts- oder Heiratsurkunden) mit Apostille versehen sein?

A: Das Apostille-Verfahren ist ein internationales Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Urkunden. Damit weiß der Vertragsstaat, dass die vorgelegte Urkunde echt ist und kann sie inhaltlich anerkennen.

Q: Ich selbst bzw. mein minderjähriges Kind wurde nicht in Kaliningrader Gebiet, sondern z.B. in Kasachstan geboren. Wo bekomme ich hier in Kaliningrad die Apostille für die Geburtsurkunde?

A: Apostillen werden immer nur von den zuständigen örtlichen Stellen ausgestellt. Botschaften oder Generalkonsulate stellen keine Apostillen aus. Bitte finden Sie die entsprechenden Informationen u.a. hier:

http://www.germania.diplo.de/Vertretung/russland/de/01-konsular/3-urkunden/0-urkunden.html

http://www.kasachstan.diplo.de/Vertretung/kasachstan/de/04-konsularinformationen/konsularischer-service/10-urkundenverkehr.html

http://www.kasachstan.diplo.de/contentblob/3608046/Daten/2535160/apostille_merkblatt.pdf

Häufig gestellte Fragen zum Visumverfahren

Index