Sowjetsk ehrt Johannes Bobrowski

Am 4. April 2017 wurde im Museum für Stadtgeschichte der Stadt Sowjetsk eine Ausstellung in Erinnerung an den in Tilsit, dem heutigen Sowjetsk, geborenen Schriftsteller und Lyriker Johannes Bobrowski eröffnet. Bobrowski, der am 9. April seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte und sich zeit seines Lebens für die Versöhnung zwischen Deutschen und ihren östlichen Nachbarn eingesetzt hatte, zählt zu den bedeutendsten deutschen Autoren des 20. Jahrhunderts. Bobrowski-Gesamtbild Bild vergrößern (© Deutsches Generalkonsulat Kaliningrad)

Zu den Gästen der Eröffnungsfeier zählten der Bundestagsabgeordnete Klaus Brähmig, der im Namen der Vereinigung ehemaliger Tilsiter der Leiterin des Stadtmuseums Anschelika Schpiljowa ein bronzenes Relief des Bildhauers Sebastian Holzner überreichte, Brähmig Bild vergrößern (© Jörg Naß) der Leiter der Abteilung für Kultur, Jugendpolitik und Tourismus der Stadtverwaltung Sowjetsk, Oleg Waschurin, der deutsche Generalkonsul Dr. Michael Banzhaf sowie der litauische Generalkonsul Olegas Skinderskis, ferner  Wissenschaftler der Föderalen Kant-Universität, die die Veranstaltung mit Vorträgen über das Werk Bobrowskis bereicherten. Jörg Naß, der Initiator des Bobrowski-Museums im litauischen Willkischken (Vilkyskiai), hatte ein wertvolles Geschenk der Bobrowski-Gesellschaft Berlin in der Tasche: die Originalhandschrift des Gedichts „Die Vaterstadt“, das in den Sammlungen des Museums einen ehrenvollen Platz finden wird. Bobrowski-Nass-Übergabe Bild vergrößern (© Deutsches Generalkonsulat Kaliningrad)

Veranstaltung zum 100. Geburtstag von Johannes Bobrowski

Bobrowski-Gesamtbild