Eröffnung einer Veranstaltungsreihe zum Gedenken an Käthe Kollwitz

Am Käthe Kollwitz Bild vergrößern Undatierte Aufnahme der deutschen Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (© picture-alliance / dpa) 8. September 2016 fand in der Staatlichen Kunstgalerie in Kaliningrad die Eröffnung einer einwöchigen Veranstaltungsreihe zu Käthe Kollwitz statt. Im Beisein von Pressevertretern und dem deutschen Generalkonsul Dr. Michael Banzhaf stellte die Galerieleiterin, Frau Galina Sabolotskaja, das Programm, das durch die Unterstützung des Auswärtigen Amts zustande kam, vor.

Die Leiterin des Käthe-Kollwitz-Museums in Berlin, Frau Dr. Iris Berndt, und der Präsident des Vereins "Freunde Kants und Königsbergs", Herr Gerfried Horst, ergänzten durch eigene Vorträge.

Käthe Kollwitz, geb. Schmidt, erblickte am 8. Juli 1867 in Königsberg das Licht der Welt. Sie verlebte ihre Kindheit und Jugend im damaligen Ostpreußen und gründete erst als Jungvermählte an der Seite des Arztes Karl Kollwitz ihren Hausstand im rasant wachsenden Berlin. Dort lebte sie ein halbes Jahrhundert und blickt doch in den eigenen Aufzeichnungen immer wieder gern auch auf ihre künstlerischen Wurzeln im ehemaligen Königsberg zurück.

Das Käthe-Kollwitz-Museum Berlin will mit allen Interessierten die Wartezeit auf den 150. Geburtstag von Käthe Kollwitz im kommenden Jahr gut nutzen und begibt sich auf die Suche der Spuren von Käthe Kollwitz im ehemaligen nördlichen Teil Ostpreußens, dem heutigen Kaliningrader Gebiet. Mit Unterstützung des Auswärtigen Amts bietet das Käthe-Kollwitz Museum Berlin sowohl in Berlin als auch in Kaliningrad zahlreiche Veranstaltungen an – eintrittsfrei und vielfältig in ihren thematischen Schwerpunkten.

Die Veranstaltungstermine in Kaliningrad finden Sie auf der Museumsseite:   www.kaethe-kollwitz.de/aktuelles/программа-мероприятий-в-калининград/  

Käthe-Kollwitz-Museum Berlin

Käthe-Kollwitz-Museum Berlin

Logo Kunstgalerie Kaliningrad

Logo Kunstgalerie Kaliningrad