Deutsch-koreanisches Filmfestival in Wladiwostok

Filmfestival Wladiwostok Bild vergrößern Filmfestival Wladiwostok (© Filmfestival Wladiwostok)

Das Goethe-Institut Nowosibirsk präsentiert zusammen mit dem Deutschen Generalkonsulat in Nowosibirsk und der koreanischen Botschaft in Wladiwostok das deutsch-koreanische Filmfestival 2017 im Kinotheater „Ocean IMAX“. Dieses Jahr behandelt es mit seiner Filmauswahl ein besonders sensibles Thema: die Spaltung der Nationen. Deutschland hat diesen Schlag des Schicksals hinter sich gelassen, Korea leidet noch immer unter der Grenze von Nord- und Südkorea. Auch wenn der historische Werdegang beider Länder sehr unterschiedlich ist, so lassen sich dennoch viele Parallelen in diesen konkreten tragischen Geschehnissen ziehen. Insgesamt zehn, fünf deutsche und fünf koreanische, Filme wurden für die schwierige Aufgabe ausgesucht, um die Ereignisse der Vergangenheit und Gegenwart angemessen auszuleuchten.

Für das Festival hat sich das Goethe-Institut ein Dokumentarfilm und vier Spielfilme ausgesucht, die die Spaltung und die Wiedervereinigung Deutschlands im zwanzigsten Jahrhundert zeigen. Was die Filme vereint, sind die Geschichten über zerstörte Leben, den Kampf Andersdenkenden und den Drang nach Freiheit und Frieden. Das Festival startet mit einem Dokumentarfilm „The Invisible Frame“, in dem Cynthia Beatt und Tilda Swinton eine Reise entlang der nun abgerissenen Berliner Mauer machen und so die Geschichtsereignisse wieder aufleben lassen. Das Highlight des Programms ist der Film von Christian Petzold „Barbara“. 2012 wurde er mit dem „Silbernen Bären“ auf der Berlinale ausgezeichnet. Ein anderes Werk, die Tragikomödie „Bornholmer Straße“ von Christian Schwochow, zeigt die letzten Nächte vor dem Zerfall der DDR. Der Film „Westen“ zeigt die Geschichte einer Emigrantin, die aus der DDR in die Bundesrepublik flüchtete. Er basiert auf dem Roman „Lagerfeuer“ von Julia Frank, der ihre eigene Lebenserfahrung wiedergibt. „Sputnik“ zeigt eine Geschichte über ein junges einfallsreiches Mädchen aus der DDR, gedreht von Markus Dietrich. Eine gute Wahl, wenn man den Film als die gesamte Familie anschauen möchte.

Zusammen mit den koreanischen Filmen bietet die Auswahl ein gut ausbalanciertes Programm zur Veranschaulichung dieses brisanten politischen Umstandes, der beiden Nationen, der deutschen und der koreanischen, sehr gut bekannt sind.

Programm:

Freitag, 6.10.

17:00 Cycling the Frame - The Invisible Frame

Regie: Cynthia Beatt, 60 Min., 2009

Samstag, 7.10.

12:00 Sputnik

Regie: Markus Dietrich, 83 Min., 2012/13

16:30 Westen

Regie: Christian Schwochow, Farbe, 102 Min., 2013 DVD

Sonntag, 8.10.

16:00 Barbara

Regie: Christian Petzold, 108 Min., 2012

Montag, 9.10.

18:30 Bornholmer Straße

Regie: Christian Schwochow, 88 Min., 2014 

Filmfestival in Wladiwostok

Filmrolle