Das Deutsche Generalkonsulat trauert um Daniil Granin

Bild vergrößern

Im Alter von 98 Jahren ist der bekannte Schriftsteller Daniil Granin in St. Petersburg verstorben.

Daniil Granin gehörte zu den bedeutendsten russischen Autoren der Gegenwart. Während des Zweiten Weltkriegs erlebte er als Panzeroffizier die fast 900 Tage andauernde Belagerung Leningrads, die am 27. Januar 1944 endete. Seine Erlebnisse verarbeitete er im 2012 erschienenen Roman "Mein Leutnant".

Große Beachtung in Deutschland fand vor allem sein zusammen mit Ales Adamovic verfasstes „Blockadebuch“ mit Erinnerungen und Zeugenberichten aus dem belagerten Leningrad.

Unvergessen ist seine Rede vor dem Deutschen Bundestag 2014, in der er eindringlich die schrecklichen Folgen der Belagerung schilderte, aber auch seinen Weg zur Versöhnung mit den Deutschen. 

Für seine Verdienste um die deutsch-russische Aussöhnung erhielt Daniil Granin das Bundesverdienstkreuz und zahlreiche weitere hohe Auszeichnungen und Würdigungen.

Foto: bundesregierung.de

Rede Daniil Granins im Deutschen Bundestag, Januar 2014