Migration - eine Betrachtung aus deutscher und russischer Perspektive

Bild vergrößern

Migration war schon immer ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegendes Thema der Menschheitsgeschichte. 

Kriege, Hunger und (politische) Verfolgung gelten seit jeher als Ursachen für den Wegzug von Menschen. Seit Beginn der industriellen Revolution kam die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz oder nach besseren sozialen und wirtschaftlichen Lebensbedingungen als Ursache dazu. 

Das führt oft nicht nur zu sozialen Spannungen innerhalb der Einwanderungsgesellschaften, sondern auch zu wirtschaftlichen Einbußen in den Auswanderungsstaaten, bedingt durch den sog. „brain drain“ von gut ausgebildeten Fachkräften.

Diese und andere Aspekte Bild vergrößern

von Migration diskutierten wir mit Experten aus einer deutschen und einer russischen Perspektive im Deutsch-Russischen Salon am 12. März im Generalkonsulat.

Unsere Referenten waren diesmal: Bild vergrößern

Jürgen Feldhoff

emeritierter Professor für Soziologie an der Universität Bielefeld und Ehrendoktor der Staatlichen Universität St. Petersburg, gilt als Experte für deutsch-russische Wissenschaftsbeziehungen im europäischen Kontext und hat an verschiedenen russischen Hochschulen gelehrt. 

Seine Forschungsschwerpunkte liegen vor allem in den industriellen Beziehungen und den migrations- und verfassungspolitischen Regelungen von Fluchtbewegungen und Asyl in Deutschland.

Nikolaj Golovin, Bild vergrößern

Professor an der soziologischen Fakultät der staatlichen Universität St. Petersburg, ist Experte der theoretischen Soziologie und politischen Sozialisation. 

Er war mehrmals Gastdozent an deutschen Universitäten. In seinen vergangenen Forschungsprojekten beschäftigte er sich unter anderem mit der Migration von Menschen aus den mittelasiatischen Staaten nach Russland und der Situation von türkischstämmigen Migranten in Ost- und Mitteleuropa.

Moderation: Prof. Iwan Mikirtumow, Philosophisches Institut der Staatlichen Universität St. Petersburg

Fotos:

Eugen von Arb, 2014

Deutsch-Russischer Salon zum Thema Migration