Finanzierungsnachweis mittels eines Sperrkontos

Sollten andere Finanzierungsnachweise nicht erbracht werden können,

bleibt nur noch die Möglichkeit, in Deutschland ein Sperrkonto einzurichten.

Hierzu muss für jeden Aufenthaltsmonat der Monatsbedarf von derzeit EUR 720,00 eingezahlt werden.
(Dies entspricht dem derzeit gültigen BAföG-Höchstsatz von 735,00 EUR abzgl. studentischer Pflegepflichtversicherung.)

Für Aufenthalte von mehr als einem Jahr ist der Bedarf nur für das erste Jahr des Aufenthalts - also 12*720 = EUR 8.640 - bei der Visumantragstellung nachzuweisen.

Ein Sperrkonto können Sie grundsätzlich bei jeder beliebigen Bank in Deutschland einrichten.

Bitte beachten Sie, dass i.d.R. bereits bei der Kontoeröffnung die Herkunft der eingezahlten Mittel nachzuweisen ist, wenn Sie nicht vom eigenen Konto im Ausland überwiesen werden. 

Daher empfiehlt das Generalkonsulat, bereits vor der Eröffnung des Sperrkontos ein Konto bei einer russischen Bank auf den Namen des Antragstellers in EUR einzurichten und mit diesem Konto das Vorhandensein der erforderlichen Summe nachzuweisen.

Eröffnung eines Sperrkontos vor der Einreise

Uns sind derzeit folgende Anbieter bekannt, die deutschlandweit Sperrkonten für Studenten einrichten: