Visa zur Arbeitsplatzsuche

Ein Visum zur Arbeitsplatzsuche...

... ermöglicht interessierten ausländischen Fachkräften für max. 6 Monate zur Arbeitsplatzsuche nach Deutschland zu kommen, um vor Ort eine ihrer Qualifikation entsprechende Arbeit zu finden.

Voraussetzung für die Erteilung eines solchen Visums ist, dass Sie einen Hochschulabschluss vorweisen und Ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können. Finden Sie innerhalb eines halben Jahres einen Arbeitgeber, müssen Sie nicht wieder ausreisen, sondern können die erforderliche Aufenthaltserlaubnis oder Blaue Karte EU direkt in Deutschland beantragen.

Während des Aufenthalts zur Arbeitsplatzsuche ist eine Erwerbstätigkeit nicht gestattet.

Zur Beantragung eines solchen Visums benötigen Sie:

  • Ihren Hochschulabschluss (Diplom mit Anlagen)

Überprüfen Sie Ihren ausländischen Hochschulabschluss auf Anerkennung bzw. Vergleichbarkeit mit einem deutschen Abschluss auf www.anabin.kmk.org.
Der dort gefundene Nachweis ist als Ausdruck beizulegen. Ist Ihr Abschluss dort nicht zu finden, müssen Sie Ihren Abschluss individuell anerkennen lassen. Informationen dazu finden Sie auf derselben Website.

  • Motivationsschreiben mit Angaben zur geplanten Arbeitsplatzsuche (Branche, Region usf.) und Unterkunft,
  • Lebenslauf,
  • Arbeitsbuch,
  • Finanzierungsnachweis durch
    eine Verpflichtungserklärung oder
    eigene Mittel i.H.v. wenigstens EUR 720 für jeden Monat des geplanten Aufenthalts,

Eigene Mittel weisen Sie möglichst durch ein eigenes Konto nach, das in EUR geführt wird.

  • Vertragsangebot für eine deutsche Krankheitskostenvollversicherung

Diese Krankenversicherung muss den Vorgaben des § 193 Versicherungsvertragsgesetz genügen. Eine Auslandsreisekrankenversicherung reicht nicht aus.

Ausländische öffentliche Urkunden...

... müssen grundsätzlich mit Apostillen versehen sein. Das gilt für öffentliche Urkunden aller Staaten außer Deutschland.

Alle oben genannten Dokumente ...

... müssen in deutscher Sprache ausgestellt sein oder zusammen mit einer beglaubigten Übersetzung ins Deutsche vorgelegt werden (§ 23 VwVfG).

Legen Sie bitte jedes Dokument, einschließlich Übersetzung, im Original mit zwei vollständigen, unbeglaubigten Kopien vor.

Die hier aufgeführten Dokumente sind Mindestvoraussetzungen, die für die Antragsannahme erforderlich und im Regelfall für eine Entscheidung über Ihren Antrag ausreichend sind.

Wenn es erforderlich ist, kann die Visastelle jederzeit die Vorlage zusätzlicher Unterlagen verlangen.

Außerdem sind erforderlich

Reisepass • Inlandspass • zwei Antragsformulare • drei Passfotos ...

Für die Vorbereitung der Antragsabgabe...

... nutzen Sie bitte die hier angebotene Checkliste.

Drucken Sie diese aus und geben Sie in den vorgesehenen Kästchen an, dass Sie die dort genannten Dokumente vorlegen können.

Die Checkliste ist bei Beantragung des Visums mit vorzulegen.

Visumanträge können nur dann angenommen und bearbeitet werden,

wenn die Antragsformulare vollständig ausgefüllt, sämtliche Unterlagen beigefügt sind und vom Antragsteller vorgelegt werden.

Unvollständige Anträge werden nicht angenommen und es muss ein neuer Termin gebucht werden.

Vorab unaufgefordert oder separat per Fax/per Post an das Generalkonsulat übermittelte Unterlagen können bei der Visumbeantragung nicht berücksichtigt werden.

Diese Seite auf Russisch