Einreisevisa für Spätaussiedler

Die Bearbeitungsdauer beträgt im Regelfall 5 Arbeitstage (1 Woche).

Zur Beantragung eines solchen Visums benötigen Sie:

  • Ihr Aufnahmebescheid oder Einbeziehungsbescheid  ...

... im Original mit einer unbeglaubigten Kopie für jeden Antragsteller. 

  • Wenn die Bezugsperson, der Spätaussiedler nach § 4, schon in Deutschland lebt,
    eine Meldebescheinigung der Bezugsperson im Original oder per Fax, ... 

... zu erhalten bei der zuständigen Meldebehörde des Wohnsitzes der Bezugsperson. Diese Bescheinigung darf bei der Antragstellung nicht älter als 14 Tage sein.

  • Wenn die Bezugsperson noch nicht nach Deutschland ausgereist ist,
    eine Kopie des Visums.

Außerdem sind erforderlich:

Für ausführlichere Informationen zu den vorstehenden Punkten klicken Sie bitte auf die jeweilige Zeile.
Bitte beachten Sie, dass in den Informationen zu Reisepass und Antragsformular jeweils zwei Kopien/Formulare genannt sind, für Spätaussiedler jedoch nur jeweils ein Exemplar erforderlich ist.

Für die Vorbereitung der Antragsabgabe...

... nutzen Sie bitte die hier angebotene Checkliste.

Drucken Sie diese aus und geben Sie in den vorgesehenen Kästchen an, dass Sie die dort genannten Dokumente vorlegen können.

Die Checkliste ist bei Beantragung des Visums mit vorzulegen.

Visumanträge können nur dann angenommen und bearbeitet werden,

wenn die Antragsformulare vollständig ausgefüllt, sämtliche Unterlagen beigefügt sind und vom Antragsteller vorgelegt werden.

Unvollständige Anträge werden nicht angenommen und es muss ein neuer Termin gebucht werden.

Vorab unaufgefordert oder separat per Fax/per Post an das Generalkonsulat übermittelte Unterlagen können bei der Visumbeantragung nicht berücksichtigt werden.

Diese Seite auf Russisch