Zivilgesellschaft - die menschliche Dimension der Beziehungen

Die deutsch-russischen Beziehungen beschränken sich nicht nur auf die politische, wirtschaftliche und kulturelle Ebene, sondern sind vor allem durch die Vielzahl der menschlichen Kontakte und die Zusammenarbeit unserer Zivilgesellschaften lebendig.

Staatsministerin Pieper und der russische Kulturminister Medinskij Bild vergrößern Staatsministerin Pieper und der russische Kulturminister Medinskij bei der Eröffnung des Deutschlandjahres am 20.06.2012 (© AA) Eine wichtige Rolle dabei spielen die über 80 deutsch-russischen Städtepartnerschaften und der Jugendaustausch zwischen unseren beiden Ländern, für den es seit Dezember 2004 ein bilaterales Abkommen gibt. Auf der Ebene unserer Zivilgesellschaften kommt neben den vielfältigen Kontakten zwischen deutschen und russischen Nichtregierungsorganisationen den deutschen politischen Stiftungen und dem „Petersburger Dialog“ eine besondere Bedeutung zu.

In Russland sind sechs deutsche politische Stiftungen aktiv, die jeweils einer politischen Partei in Deutschland nahe stehen. Mit ihren Programmen unterstützen sie Bemühungen zur Förderung von Demokratie, rechtsstaatlicher Praxis und der Zivilgesellschaft in Russland und tragen hier im Land auch zu einem besseren Verständnis für politische Zusammenhänge in Deutschland bei. Der „Petersburger Dialog“ wiederum ist ein Gremium, in dem sich Vertreter der deutschen und russischen Zivilgesellschaft beraten und sich regelmäßig zu einem offenen Austausch über aktuelle Fragen der bilateralen Zusammenarbeit treffen. Auch hier geht es darum, unsere wechselseitigen Kontakte weiter auszubauen, gegenseitiges Verständnis zu fördern und voneinander beste Erfahrungen zu übernehmen, vor allem auch in den Bereichen Demokratieentwicklung, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte.

Als Teil unserer zivilgesellschaftlichen Zusammenarbeit nicht zu vergessen, ist die wechselseitige Fürsorge für die Kriegsgräber in Russland und Deutschland als wichtiges emotionales Bindeglied zwischen unseren beiden Völkern. Die beiden Organisationen "Wojennye Memorialy" und "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge" arbeiten in Russland bei der Pflege deutscher Soldatenfriedhöfe eng zusammen. Umgekehrt pflegt Deutschland die sowjetischen Ehrenmäler in Deutschland, darunter die drei großen Gedenkstätten in Berlin-Tiergarten, Pankow und Treptow.

Zivilgesellschaft

Straßenszene

Koordinator für die deutsch-russische zwischengesell­schaftliche Zusammenarbeit

spdfraktion.de (Susie Knoll / Florian Jänicke

Petersburger Dialog

Petersburger Dialog e.V.

Städtepartnerschaften und regionale Kooperation

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Deutsch-Russisches Forum e.V., "hallo Deutschland!" und Regionen.Ru

Studenten unterhalten sich auf dem Campus (c) www.colourbox.com

Das Deutsch-Russische Forum e.V. ist ein privater, unabhängiger und überparteilicher eingetragener Verein mit dem Ziel, neue Möglichkeiten der deutsch-russischen Zusammenarbeit auf politischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene zu entwickeln und den Dialog der Zivilgesellschaften zu fördern.