Gemeinsame Ausschreibung der Helmholtz-Gemeinschaft und der Russian Science Foundation

Die Helmholtz-Gemeinschaft und die Russian Science Foundation (RSF) starten eine gemeinsame Ausschreibung  Helmholtz-RSF Joint Research Groups.

Das Ziel des Programms ist die Unterstützung bilateraler Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland und Russland. Das Projekt wird der Stärkung der Beziehungen und dem Wissensaustausch  zwischen den Wissenschaftlern in den beiden Ländern beitragen.

Insgesamt sind drei Ausschreibungen (2017, 2018 und 2019) geplant, in denen bis  18 bilateralen Forschungsprojekten gefördert werden. Schwerpunkte der Ausschreibungen werden jedes Jahr geändert, so dass alle Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft daran teilnehmen könnten.

Themen der ersten Ausschreibung sind  „Biomedicine“ und  „Informations- and Data science“. Für das Jahr 2018 sind Themen „Climate Research” und “Energy Storage and Grid Integration” vorgesehen. Das letzte Thema 2019 wird „Materials and Emerging Technologies” sein.

 Bilaterale Forschungsprojekte, die in der Ausschreibung gewonnen haben, werden jährlich eine Förderung  i.H.v. 130 000 € aus den Mitteln der Helmholtz-Gemeinschaft und bis 6 Mio RUR aus den Mitteln der RSF erhalten.

Bewerbungsfrist für die erste Ausschreibung ist der  31. März 2017. Die Teilnehmer aus den deutschen Forschungszentren bewerben sich über die Helmholtz-Gemeinschaft, die Teilnehmer aus Russland senden ihre Bewerbungen an die RSF.

Für weitere Informationen können alle Interessierten das Moskauer Büro der Helmholtz-Gemeinschaft kontaktieren

Gemeinsame Ausschreibung der Helmholtz-Gemeinschaft und der Russian Science Foundation