Auswärtiges Amt zur Lage in der Ostukraine

24.08.2017

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts erklärte heute (23.08.):

Wir begrüßen es, dass sich die Trilaterale Kontaktgruppe in der Ostukraine auf eine Waffenruhe zu Beginn des Schuljahres geeinigt hat. Diese wird nach dem gestrigen Telefonat im „Normandie-Format“ auch von der Führung Russlands und der Ukraine ausdrücklich unterstützt. 

Gerade der Schulbeginn sollte für alle Konfliktparteien eine Mahnung sein, sich an die Abmachung zu halten und endlich die Waffen schweigen zu lassen. Viel zu oft wurden solche Absprachen schon gebrochen. Die Konfliktparteien sollten den OSZE-Beobachtern sicheren Zugang zur gesamten Region gewähren, damit die Waffenruhe transparent überwacht werden kann.

Jetzt kommt es darauf an, endlich weitere Schritte folgen zu lassen, um bei der Umsetzung des Minsker Abkommens voran zu kommen.

© Auswärtiges Amt

Auswärtiges Amt zur Lage in der Ostukraine