Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland Rüdiger von Fritsch besucht Wolgograd

30.08.2016

Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Russischen Föderation, Rüdiger von Fritsch, wird am Mittwoch, den 07. September, die Stadt Wolgograd besuchen, um an der feierlichen Einweihung der Friedenskapelle in Rossoschka teilzunehmen.


Bild vergrößern Die Zeremonie beginnt um 12:00 mit einer Kranzniederlegung auf dem Soldatenfriedhof. Der Botschafter wird vom Leiter des Militärattachéstabes der Botschaft, Brigadegeneral Reiner Schwalb, begleitet. An der Zeremonie wird ferner der Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Markus Meckel, teilnehmen.

Die Außenminister der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation haben die Schirmherrschaft über die Kapelle übernommen. Die Friedenskapelle wird den russischen und deutschen Teil des Soldatenfriedhofs miteinander verbinden und unterstreicht damit das gemeinsame Gedenken an die Opfer der Schlacht von Stalingrad.

Der Bau der Kapelle geht auf eine Initiative von Christian Holtz aus der der Gemeinde Denkendorf in Bayern zurück und wurde von Stadt und Gebiet Wolgograd, Veteranenorganisationen und Kirchen beider Länder, sowie zahlreichen privaten Geldgebern unterstützt.

Neben der Einweihung der Friedenskapelle ist ein Treffen mit dem Gouverneur der Region Wolgograd, Andrej Botscharow, vorgesehen. Außerdem ist ein Besuch des Museumskomplexes Alt-Sarepta geplant, der an die Geschichte deutscher Siedler in der Wolgaregion erinnert.

© Deutsche Botschaft Moskau

Botschafter besucht Wolgograd

Der Botschafter

Botschafter von Fritsch

Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Russischen Föderation ist Rüdiger von Fritsch