Bundeskanzlerin Merkel telefoniert mit dem russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin

21.12.2017

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, teilt mit:

Bundeskanzlerin Merkel hat heute mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. In dem Gespräch standen die Lage in der Ostukraine sowie die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen für eine friedliche Lösung des Konflikts im Donbass im Vordergrund. 

Die Gesprächsteilnehmer begrüßten die gestern aus Anlass des bevorstehenden Weihnachtsfestes in der trilateralen Kontaktgruppe bekräftigte Feuerpause und äußerten die Hoffnung, dass diese in einen langfristigen Waffenstillstand in der Ostukraine überführt werden könne. 

Die Bundeskanzlerin und der russische Präsident unterstrichen die Bedeutung der Einigung auf einen Gefangenaustausch, der schnellstmöglich stattfinden solle, als wichtigen Schritt bei der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen. 

Zudem erörterten sie die Rolle, die ukrainische und russische Offiziere im "Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordination" (JCCC) bei der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen und der Unterstützung der OSZE Beobachtermission SMM spielen. Die Bundeskanzlerin betonte, es gelte die Funktionstüchtigkeit dieses Zentrums zu wahren. Die Gesprächspartner waren sich einig, dass Lösungen für einige offene Fragen gefunden werden sollten, damit die russischen Offiziere wieder in das JCCC zurückkehren können.

© Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Bundeskanzlerin Merkel telefoniert mit dem russischen Präsidenten Putin

dpa