Bundeskanzlerin Merkel telefoniert mit dem französischen Staatspräsidenten Hollande, dem ukrainischen Staatspräsidenten Poroschenko und dem russischen Staatspräsidenten Putin

18.04.2017

Die stellv. Sprecherin der Bundesregierung, Ulrike Demmer, teilt mit:

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am gestrigen Abend (17. April 2017) gemeinsam mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande mit dem ukrainischen Staatspräsidenten Petro Poroschenko und dem russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin telefoniert. Die vier Gesprächspartner einigten sich auf die folgende gemeinsame Erklärung:

Die Staats- und Regierungschefs des sogenannten Normandie-Formats bekräftigten ihr Bekenntnis zur Umsetzung der sicherheitsbezogenen und der politischen Aspekte der Minsker Vereinbarungen.

Sie begrüßten daher die Vereinbarung der Trilateralen Kontaktgruppe vom 29. März, den Waffenstillstand anlässlich des Osterfestes zu erneuern und unterstrichen, wie wichtig es ist, diesen strikt einzuhalten.

Die Staats- und Regierungschefs forderten Fortschritte beim Austausch von Gefangenen gemäß der Formel „alle für alle“.Sie drückten ihre Sorge über die jüngsten Bedrohungen gegen Angehörige der OSZE-Beobachtungsmission SMM aus.

Sie dankten Präsident Hollande für seine Bemühungen im Rahmen des Normandie-Formats und drückten die Hoffnung aus, dass dieses Format auch nach den französischen Präsidentschaftswahlen seine Arbeit fortführen werde.

© Presse-und Informationsamt der Bundesregierung

Bundeskanzlerin Merkel telefoniert mit den Präsidenten Hollande, Poroschenko und Putin

photothek.net