Petersburger Biennale des Museumsdesigns: Ausstellung des Museums für politische Geschichte Russlands "Essen - eine staatspolitische Angelegenheit!"

Die Ausstellung ist ein Teil des längerfristigen Projekts "Regierung und Gesellschaft" und wird im Rahmen der gerade anlaufenden Biennale des Museumsdesigns gezeigt.  Sie stellt Verbindungen zwischen Politik und Ernährungssituation im Zarenreich, zu Sowjetzeiten und im postsowjetischen Russland her. Inhalt ist die Geschichte des Alltags, in dem Ernährung eine zentrale Rolle spielt.

Die Ausstellung behandelt verschiedenen Themen: Die Ernährung der Mächtigen und Privilegierten, die Ernährung zu Zeiten sozialer und wirtschaftlicher Instabilität, die Ideologisierung der Sphären Produktion und Konsum von Nahrungsmitteln in ihrer ganzen Breite, z.B.: Wie haben sich Zaren und die sowjetischen Führer ernährt? Wie beeinflusste die Staatspolitik die Essensrationen der einfachen Bürger?

Das Design der Ausstellung wurde von der HG Merz Architekten Museumsgestalter (Deutschland) unter der Mitwirkung von Gleb Nikandrow entworfen.

Bis 31. Dezember 2016

Staatliches Museum für politische Geschichte Russlands, ul. Kuibyscheva 2-4. Tel. 233-70-52. www.polithistory.ru

Eintritt 200 Rubel.

Bildnachweis: Staatliches Museum für politische Geschichte Russlands

Petersburger Biennale des Museumsdesigns: Ausstellung "Essen - eine staatspolitische Angelegenheit!"

Ausstellung "Essen - eine staatspolitische Angelegenheit!"