Filmfestival "Westwind" zeigt "Im Labyrinth des Schweigens" (Deutschland, 2014, Regie: Giulio Ricciarelli)

22. Oktober 19.30: 

Im Rahmen des Kinofestivals WEST WIND: 

1958, Frankfurt am Main. Der junge Jurist Johann Radmann befasst sich mit Belanglosigkeiten und träumt von seinem grossen Fall. Das Schicksal gibt ihm die Möglichkeit, sich zu beweisen, als ein Auschwitz-Überlebender im Lehrer Alois Schultze einen SS-Mann erkennt. Aber in der Zeit von Adenauers "Wirtschaftswunder" ist kaum jemand in Deutschland daran interessiert, sich mit der Vergangenheit zu befassen und alte Wunden aufzureissen. Die Suche nach der Wahrheit droht im Sande zu verlaufen, bis sich Staatsanwalt Fritz Bauer in den Fall einschaltet.

Regisseur Giulio Ricciarelli wurde 1965 in Mailand geboren und absolvierte in München eine Schauspielausbildung. Danach trat er an Bühnen in Basel, München und Bonn auf. Im Jahr 2000 gründete er die Firma "The Naked Eye" und begann selbst Filme zu drehen. "Im Labyrinth des Schweigens" ist sein erster Spielfilm.

Das vierte Filmfestival WEST WIND findet vom 19. bis 23. Oktober im Kinosaal des Hotels "Angleterre" statt. Es zeigt im Oktober die Oscar-Anwärter in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" und eine Reihe der neuesten europäischen Filme. 

Kino&Theater im "Angleterre", Malaja Morskaja ul. 24. Tel. 494-59-90. www.angleterrecinema.ru

Bildnachweis: © Universal International Pictures Germany / Heike Ullrich

Filmfestival "Westwind" zeigt den deutschen Oscar-Anwärter "Im Labyrinth des Schweigens"

"Im Labyrinth des Schweigens"