Für Kinder: Anke Bär liest aus ihrem Buch „Endres – Der Kaufmannssohn. Vom Leben in einer mittelalterlichen Hansestadt“

30. November, 16.00

Lübeck im Jahr 1398. Der junge Kaufmannssohn Endres liebt es, mit seinem Freund Jos durch die Straßen der Hansestadt zu streifen, den Hafen zu erkunden und beim Löschen der Waren zuzusehen. Doch schließlich heißt es, Abschied zu nehmen: An Bord der Maria Magdalena macht sich Endres auf den Weg ins ferne Riga, um dort bei seinem Onkel in die Lehre zu gehen.

Die Bremer Autorin und Illustratorin Anke Bär, die mit ihrem Debüt „Wilhelms Reise – Eine Auswanderergeschichte“ für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 nominiert war, nimmt ihre ZuhörerInnen wieder mit auf eine Reise in die Vergangenheit, diesmal bis weit zurück ins Spätmittelalter. In einer Lesung gibt sie Einblick in das Alltagsleben einer mittelalterlichen Kaufmannsfamilie und vermittelt zugleich viele spannende Informationen über die Deutsche Hanse, ein mächtiges Bündnis von Kaufleuten, das über mehrere Jahrhunderte hinweg Europa maßgeblich mitprägte.

2016 erschien im Verlag „Peschkom v istoriju“ die Übersetzung des Buches „Endres – Der Kaufmannssohn“ ins Russische.

Auf Deutsch mit Übersetzung ins Russische. Eintritt frei.

Zentrale Puschkin-Bibliothek für Kinder und Jugendliche, Bolschaja Morskaja Uliza 33. Kontakt: Tel. 363-11-29, stpetersburg%27%goethe%27%org,bibl

Bildnachweis: Gerstenberg Verlag

Für Kinder: Anke Bär liest aus ihrem Buch