"Literarische Leuchttürme": Dagmar Leupold

4. September bis 2. Oktober

Lesungen, Treffen mit russischen Autoren, Literaturworkshops für Studierende. 

Im Rahmen des Regionalprojekts "Literarische Leuchttürme" ist die Münchener Schriftstellerin Dagmar Leupold ab dem 4. September für vier Wochen zu Gast in St. Petersburg und im Nordwesten Russlands. Auf dem Programm ihrer Autorenreise stehen Lesungen mit anschließenden Diskussionen in St. Petersburg und Petrosawodsk, ein Übersetzungsworkshop in der Bibliothek des Goethe-Instituts und Gespräche mit Petersburger Autorinnen und Autoren. In einem Blog wird Dagmar Leupold ihre Eindrücke schildern.

 

Nach dem Abitur am Mainzer Frauenlobgymnasium studierte Dagmar Leupold Germanistik, Philosophie, Theaterwissenschaften und Klassische Philologie in Marburg und Tübingen, wo sie 1979/80 ihr Staatsexamen in Germanistik und Philosophie ablegte. Von 1980 bis 1985 arbeitete sie als Deutschlehrerin an Privatschulen in Florenz und danach als Redakteurin am dortigen Deutschen Kunsthistorischen Institut. 1985 war sie Stipendiatin des "Doctoral Program of Comparative Literature" der City University in New York und Dozentin am Queens College. Ihre Promotion in Vergleichender Literaturwissenschaft an der City University erfolgte 1993, ihren ersten Lehrauftrag für Komparatistik erhielt sie ein Jahr darauf an der Ludwig-Maximilians-Universität München, weitere Lehraufträge in Bamberg, Mainz und Leipzig folgten.

Noch während ihrer Übersetzertätigkeit in Florenz schrieb Dagmar Leupold Gedichte, die in Zeitschriften und Anthologien erschienen. Der erste Lyrikband "Wie Treibholz" (1988) vereint Gedichte über Liebe und Trauer. Vier Jahre später erschien der Roman "Edmond: Geschichte einer Sehnsucht", der mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet wurde. 

Seither sind weitere Bücher mit Lyrik und Prosa erschienen, die Autorin hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Seit 2004 leitet sie das "Studio Literatur und Theater" der Universität Tübingen, seit 2001 ist sie geschäftsführendes Vorstandsmitglied beim Deutschen Literaturfonds e.V.

Eintritt frei.

Details unter: www.goethe.de/ins/ru/de/index.html

Projektblog: www.leuchttuermeblog.wordpress.com

Bildnachweis: Volker Derlath

"Literarische Leuchttürme": Dagmar Leupold