Stefan Zweigs brennende Geheimnisse. Vortrag von Alexander Belobratow

13. Dezember 19.00

Stefan Zweig (1881-1942) ist der meistgelesene österreichische Autor in Russland. Seine Novellen, darunter die "Schachnovelle" und der Novellenzyklus "Sternstunden der Menschheit" machten ihn weltberühmt. Zweig liebte die russische Literatur seit seiner Schulzeit und war mit Maxim Gorki befreundet. 1928 kam er zum 100. Jubiläum Lew Tolstois in die Sowjetunion.

Viele Jahre gehörte Zweig zu den meistgelesenen Autoren in der Sowjetunion, obwohl er später der UdSSR gegenüber kritisch eingestellt war. 1934 floh er vor dem aufkommenden Faschismus aus Salzburg nach London und liess sich 1940 in Petropolis in Brasilien nieder. Die politische Katastrophe in Europa machte ihm zu schaffen. 1942 nahm er sich zusammen mit seiner Frau das Leben.

Im Vortrag geht es um die "brennenden Geheimnisse" seines Erfolgs und um die weniger bekannten Seiten seiner Biografie. Alexander Belobratow ist Übersetzer, Dozent an der Staatlichen Petersburger Universität und Direktor der Österreichischen Bibliothek.

Eintritt frei.

Majakowski-Stadtbibliothek, Nab. Reki Fontanki 44/46.Tel. 449-08-58 . www.pl.spb.ru

Stefan Zweigs brennende Geheimnisse. Vortrag von Alexander Belobratow