Ausstellung: Christoph Draeger und Reynold Reynolds: "The Last News"

3. - 29. August

Reynolds Videos haben oft einen verstörenden, surrealen Charakter. Er kreiert unmögliche Lebenssituationen, indem er beispielsweise Menschen zeigt, die ein scheinbar völlig normales Leben führen – unter Wasser oder in einem brennenden Haus. Dadurch analysiert er unsere persönlichen, aber auch kollektiven Ängste.

In "The Last News", das gemeinsam mit dem Künstler Christoph Draeger entwickelt wurde, begibt sich Reynolds auf die mediale Jagd nach einer Live-Übertragung der Apokalypse. Der fiktive Nachrichtensender MSNBC 24 Hour Disaster and Survival präsentiert eine Adaption US-amerikanischer Nachrichtenformate.

"The Last News" parodiert damit die zweifelhaften Methoden, die Kommerzialisierung und Sensationsgeilheit, die die einzelnen Massenmedienformate an den Tag legen, um uns Informationen zu verkaufen.

Am 25. August um 18:00 Uhr findet ein Vortrag von Anastasia Kizilova zu dieser Arbeit statt.

Eintritt 100-300 Rubel.

Marmorpalast, Millionaja Ul. 5/1, Tel. 312-91-96. www.rusmuseum.ru

Bildnachweis: Christoph Draeger/ Reynold Reynolds. Courtesy: n.b.k. Video-Forum

Deutsche Videokunst im Marmorpalast des Russischen Museums