Ausstellung Leningrader Blockade

Ausstellungseröffnung im Kunstverein Hamburg am 16.10.2015 Bild vergrößern BoeseMalerei: Kunstverein, Hamburg,16.10.2015 © Kerstin Behrend (© Kerstin Behrendt)

7. Februar – 5. März

900 und etwa 26.000 Tage. Ein deutsch-russisches Kunstprojekt zur Erinnerung an die Blockade Leningrads. Die Blockade Leningrads zählt neben dem Holocaust zu den größten Verbrechen in der Geschichte des Zweiten Weltkrieges. Die Belagerung der Stadt nahm den Zeitraum vom 8. September 1941 bis zum 27. Januar 1944 ein, mehr als eine Million Menschen kamen ums Leben als Opfer des Völkermordes, der verbrecherischen Politik des Hitlerregimes, meist wegen extremer Unterernährung. Anders als für viele andere Opfergruppen des Nationalsozialismus gibt es in Deutschland kein Denkmal für die Hungertoten von Leningrad. Diese im öffentlichen Bewusstsein Deutschlands fehlende Erkenntnis bildete den Ausgangspunkt des Projekts “900 und etwa 26.000 Tage”.

2014 kamen junge Künstlerinnen und Künstler aus Hamburg, Moskau und St. Petersburg auf Einladung des Goethe-Instituts zusammen, um gemeinsam und unter Leitung ihrer Professoren Ludmila Belova (The PRO ARTE Foundation, St. Petersburg), Haim Sokol (The Rodchenko Art School, Moskau) und Michaela Melian (Hochschule für Bildende Künste, Hamburg) am historischen Ort in St. Petersburg zu recherchieren und über Möglichkeiten des künstlerischen Gedenkens zu reflektieren. Ergebnis ist eine Kunstausstellung, die zunächst im Hamburger Kunstverein gezeigt wurde und jetzt nach St. Petersburg kommt. 2017 ist das 60. Jahr der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und St. Petersburg.

Eröffnung: 7. Februar 2017 um 19:00 Uhr.
Führungen auf Russisch: samstags 11./18./25. Februar und 4. März 15:00 Uhr
Diskussion zum Thema „Erinnerung und Kunst“ mit Michaela Melian (Deutsch und Russisch): Termin wird noch bekanntgegeben.

Eintritt 100-200 Rubel.

Neues Museum
6. Linie der Vassiljewski Insel, 29
Tel. 323-50-90. www.novymuseum.ru

Weitere Informationen finden Sie unter: www.goethe.de/stpetersburg